Seniorenbeirat für den Stadtteil Seulberg

Seniorenbeirat Stadtteil Seulberg
von links:Peter Heininger,Rolf-Bernh...

 


Wir stellen uns vor

  Jg. SBF seit: Aufgaben
ENDERS, Peter 1943 2007 AG Bewegung, Ehrungen, Mithilfe bei Fahrten und im Café
HARTMANN, Peter 1947 2011 Redaktion "wir sind älter -na und ?", Ehrungen, Mithilfe Cafè
HEININGER, Peter 1949 2015 AG Mobilität im Alter, Organisation Fahrten, Ehrungen
NEURATH, Rolf-B. 1948 2015 Stadtteilsprecher, Gesprächskreis, Mithilfe Cafè, Ehrungen
WEIL, Denise 1950 2015 Organisation Cafe, Ehrungen, Mithilfe bei Fahrten

nach oben


Unsere Aufgaben

  • Friedrichsdorf in allen Stadtteilen altersgerecht gestalten                
  • Mobilität erhalten und fördern                
  • Freizeitgestaltung                 
  • Beratungen                
  • Altersgemäße Kurse in Kommunikation und Technik                
  • Besuchsdienste                
  • Unterstützung der Stadt bei Messen und Bürgerständen                
  • Unterstützung der Stadt bei Verteilung der Weihnachtsgaben

nach oben


Unsere Ideen & Ziele


Bedürfnisse der älteren Menschen erfassen und für ihre Realisierung sorgen!        

nach oben


Veranstaltungen im Stadtteil
 

  • Cafè des Stadtteils Seulberg

Seniorencafe
immer 14-tägig, mittwochs ab 14.30 Uhr
im Vereinszentrum "Alte Schule, Herrenhofstraße 1
Organisation: Herr Sturm

  • Friedrichsdorfer Kaffeekränzchen im Stadtteil Seulberg

Kaffeekränzchen

immer 14-tägig, montags ab 15.00 Uhr
im Alten- und Pflegeheim Haus Dammwald, Kolberger Straße 1 - 3
Organisation: Frau Müller-Isselhorst

nach oben

 

  • Seniorenfahrten Stadtteil Seulberg

 

 

 

 


Rückblick und Erzählungen aus vergangenen Veranstaltungen

 

Tagesfahrt Seulberg nach Limburg und Solms Fotos: Rolf Neurath

Oktoberfest 2017

zurück

Bericht über die 1. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat der Stadt Friedrichsdorf

Friedrichsdorfer Senioren auf Radtour

Zur gemeinsamen Rundfahrt durch Friedrichsdorf mit dem Fahrrad trafen sich am 05.09.2017 um 15.00 Uhr vier Seniorenbeiräte und zehn rüstige Senioren am Houiller Platz.

Der Wettergott meinte es gut mit uns, da die Sonne schien und es für eine Fahrradtour angenehme 23 Grad warm war.

Nach kurzer Begrüßung und Beschreibung des Tourenverlaufs starteten wir Richtung Spießwald. Dort gab es eine kurze Absprache über den weiteren Streckenverlauf. Wir befuhren dann die Tannenmühlschneise und anschließend mit eingezogenem Kopf die Unterführung der Autobahn A5.

Am Schießstand und den Tennis-und Sportplätzen vorbei, kamen wir dann nach Burgholz-hausen. Über die Kurhessenstraße erreichten wir den Feldweg „An der Mauer“.

Am Sonnendeck Rehlingsbach machten wir Rast. Wir hatten nun etwa die Hälfte unserer Rundfahrt absolviert. Auf großen Infotafeln konnte man sich über die frühe landwirtschaftliche Nutzung der Region in der Stein-und Eisenzeit informieren.

Nach der Pause ging es auf Feldwegen in Richtung Seulberg an Apfelbäumen vorbei, deren reife Früchte im Sonnenschein rot und gelb leuchteten. Die vielen am Boden liegenden Äpfel ließen leider nicht auf eine regelmäßige Nutzung schließen.

An der Feuerwehr vorbei, fuhren wir durch die Seulberger Altstadt und überquerten die

Umgehungsstraße. Den Feldweg Richtung Norden fahrend, erreichten wir dann den Schäferborn und steuerten den Springbrunnen am Houiller Platz, unseren Ausgangspunkt an.

Wie geplant, waren wir 1 ½ Stunden unterwegs gewesen und sind dabei ca.12 km gefahren.

Als krönenden Abschluss und zusätzliche Belohnung für die sportliche Aktivität, die uns Freude gemacht hat, setzten wir uns noch in den Außenbereich des Eiscafes und genossen bei warmen Sonnenschein Kaffee, Kuchen oder Eis.

Da die Rundfahrt den Teilnehmern viel Spaß machte, wollen wir auch in Zukunft, solange Interesse besteht und das Wetter es zulässt, an jedem 1. Dienstag im Monat eine Fahrradtour anbieten.

Der 1. Dienstag im Oktober ist allerdings ein Feiertag, so dass wir auf den 10. Oktober ausweichen werden.

Berichterstattung - Georg Aldinger


Bericht über die 2. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat der Stadt Friedrichsdorf

Zur gemeinsamen Fahrt zur Lochmühle/Saalburgsiedlung trafen sich am 10. Oktober 2017, um 15.00 Uhr, drei Seniorinnen und Senioren am Houiller Platz.

Zunächst ging es durch den Spießwald Richtung Köppern.

Zwei weitere Teilnehmerinnen, die sich bereits vorher angekündigt hatten, wurden bei einem Zwischenstopp im Gärtnerweg in Köppern freudig in die Gruppe aufgenommen.

Auch sie hatten sich von dem wolkenverhangenen Himmel und der mit 14 Grad kühlen Temperatur nicht abschrecken lassen.

Nun ging es über Limesstraße und Wolfsloch zum Köpperner Tal. Der Fahrradweg neben der stark befahrenen L 3041 war nichts für empfindliche Ohren.

Deshalb waren wir froh, nach ca. 45 Minuten Fahrtzeit die Lochmühle erreicht zu haben.

Nach kurzer Absprache über den weiteren Streckenverlauf entschieden wir uns für die Rückkehr über den oberen Teil des Lochmühlenwegs. An der dort befindlichen Schutzhütte legten wir eine kurze Rast ein. Als Pausensnack gab es für jeden Teilnehmer zur Kräftigung eine Portion Erdnüsse, die schnell verspeist war.

An der Gabelung nahmen wir den nördlichen Waldweg, der ein moderates Gefälle aufwies und nach zügiger Fahrt im Gutsweg endete. Hier teilte sich nun die Gruppe. Die Teilnehmer aus Köppern fuhren zu ihren Häusern und die Friedrichsdorfer radelten noch gemeinsam bis zur Hugenottenstraße.

Damit war die 2. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat beendet.

Der befürchtete Regen war Gott sei Dank ausgeblieben und die Teilnehmer verabredeten sich bereits lose für das kommende Frühjahr.

Berichterstattung - Georg Aldinger


Bericht über die 3. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat der Stadt Friedrichsdorf

Zur gemeinsamen Fahrt nach Ober-Eschbach trafen sich am 08.Mai.2018 um 15.00 Uhr drei Seniorenbeiräte/innen und fünf Seniorinnen und Senioren am Houiller Platz.

Es war bei 25° Celsius und blauem Himmel ideales Fahrradwetter.

Ursprünglich sollte der Rundweg zunächst über die Färberstraße nach Burgholz-hausen führen. Auf Vorschlag einer Seniorenbeirätin fuhren wir aber entlang des Lilienweges und dann Richtung Süden.

Durch die Streckenführung der Umgehungsstraße L 3057 waren einige Feldwege verändert worden und endeten plötzlich, so dass wir zum Teil Umwege fahren mussten.

Auf der Vilbeler Straße unterquerten wir die Autobahn und fuhren dann parallel zu ihr in Richtung Süden. Auf der Verlängerung der Homburger Straße unterquerten wir nochmals die Autobahn, diesmal in westlicher Richtung und befuhren die verkehrsberuhigte Peterhofer Straße, vorbei an der Außensportanlage und der Albin-Göring-Halle.

Nach Überquerung des Eschbachs erreichten wir kurze Zeit später unser Tour-Ziel, das Eiscafé La Stella in Ober-Eschbach.

Nun konnte der gemütliche Teil unseres Ausfluges beginnen.

Leider gab es in dem Eiscafé keinen Service, sondern nur Selbstbedienung, so dass wir uns vor dem Eisstand in eine Warteschlange einreihen mussten, um unsere gewünschte Eisportion oder Getränke zu erhalten.

Auch das sonstige Preis/Leistungsverhältnis ließ zu wünschen übrig.

Nachdem wir unser Eis geschleckt, die Erfrischungen getrunken und auch die Kommunikation nicht zu kurz gekommen war, machten wir uns auf den Rückweg.

Über Peterhofer Straße, Bienäcker, Pfarrbornweg und Weinstraße fuhren wir auf der Regionalpark-Rundroute im „Zick-Zack“ um den Stadtteil Seulberg herum und erreichten dann gegen 18.00 Uhr unseren Ausgangspunkt, den Houiller Platz.

Der Berichterstatter konnte es sich nicht verkneifen, zum Qualitätsvergleich auch das dortige Eiscafé Italia zu besuchen und wurde nicht enttäuscht. Service, Qualität und Preis waren gut.

Georg Aldinger


Bericht über die 4. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat der Stadt Friedrichsdorf

 

Am 15.06.2018 um 10.00 Uhr machten sich sechs rüstige Seniorinnen und Senioren auf den Weg zum Naturschutzgebiet „Wiesen am Alteberg“.

Der Himmel war bedeckt und der Thermometer stand bei 18 Grad.  Also recht angenehme Bedingungen für eine Fahrradtour.

Vom Houiller Platz aus ging es zunächst über Färber- und Königsteiner Straße nach Burgholzhausen und dann auf der Rodheimer Straße in den gleichnamigen Nachbar-ort.

Bei der Weiterfahrt Richtung Naturschutzgebiet gab es leichte Irritationen. Der Berichterstatter war zwar die Strecke zwei Wochen vorher mit einem ortskundigen Kollegen abgefahren, durch die häufigen Straßenwechsel aber unsicher geworden. Zudem war der Kollege diesmal nicht „mit von der Partie“. Durch die Hinweise von Ortsansässigen wurden wir wieder auf die richtige Spur gesetzt.

Nach kurzer Zeit erreichten wir dann unser Ziel und legten eine Rast zur Erholung und Stärkung ein.

Das Naturschutzgebiet wies durch den nicht vorhandenen Eingriff des Menschen eine vielfältige und attraktive Flora und Fauna auf.

Anschließend machten wir uns auf den Rückweg und fuhren über Petterweil zur Regionalpark-Rundroute, auf der wir über „Am Zollstock“ und „Schlappermühle“ wieder Burgholzhausen erreichten.

Dort machten wir einen kurzen Abstecher zum Bauernhof der Familie Wien, wo man frische Rohmilch zapfen kann. Außerdem konnten wir uns die offenen Ställe des Bauern ansehen, die den Kühen wesentlich mehr Bewegungsmöglichkeit bieten, als man sie sonst in der Massentierhaltung findet.

Wir konnten dann der Fütterung der Rinder mit überwiegend selbst hergestellter Futtermischung zusehen und bekamen von einem Mitarbeiter des landwirtschaftlichen Betriebs viele interessante Informationen zu hören.

Über die Königsteiner Straße und den Sportpark ging es anschließend nach insgesamt zweieinhalb Stunden anregender und sportlicher Fahrt zum Schäferborn zurück, wo sich dann unsere Wege trennten.

Georg Aldinger


Bericht über die 5. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat der Stadt Friedrichsdorf

Am 20.07.2018 trafen sich acht bewegungsfreudige Seniorinnen und Senioren um 10 Uhr zur gemeinsamen Fahrt zum Hirschgarten in Bad Homburg.

Das Thermometer zeigte angenehme 23 Grad an und am Himmel waren nur wenige Wolken zu sehen.

Vom Treffpunkt Houiller Platz aus fuhren wir über die Bahnstraße und Berliner Straße zur Hardtwaldallee und Seulberger Fahrweg. Die dortige Steigung stellte eine erste Herausforderung an die Kondition der Teilnehmer dar, die ohne Hilfsmotor (Pedelec) unterwegs waren.

Hinter den Hügelgräbern bogen wir rechts in den Kreuzweg ab und fuhren dann am Waldfriedhof vorbei.

Wir überquerten die Friedberger Straße und fuhren den Rotlaufweg hinauf, dessen langgezogene Steigung im Unteren Rotlaufweg endete und die Herzfrequenz der SeniorInnen gesundheitsfördernd steigen ließ.

Vor dort oben hatten die Teilnehmer einen grandiosen Blick auf Kirdorf, den Weißen Turm in der Altstadt von Bad Homburg und im Hintergrund auf die Skyline von Frankfurt am Main.

Nach einer Erholungspause, in der auch der eigene Flüssigkeitsspiegel wieder aufgefüllt wurde, ging es bei leichtem Gefälle am Sportzentrum Nord-West entlang. Wir unterquerten die Saalburgchaussee und fuhren am Golfplatz vorbei, der wegen der langen Trockenheit in einigen Bereichen seinen sattgrünen Rasen verloren und stattdessen eine gelbbraune Farbe angenommen hat.

Über die Victor-Achard-Straße, und den Tannenwaldweg erreichten wir dann das Gehege des Hirschgartens. Die Hirsche und Rehe hatten sich zum Schutz vor der Mittagshitze in den Schatten der Bäume zurückgezogen und waren kaum zu erkennen.

Auf der Terrasse der Gaststätte erholten wir uns von den moderaten Strapazen mit Erfrischungsgetränken und Kleinigkeiten zum Essen.

Nach einer guten halben Stunde Pause ging es an die Rückfahrt, die über Elisabethenschneise und Tannenwaldallee zum Hindenburgring führte.

Über Dietigheimer Straße und Castillostraße erreichten wir den Philosophenweg, der wegen seiner Steigung nochmals eine sportliche Herausforderung darstellte, die aber von allen Teilnehmern gemeistert wurde.

Die Abfahrt über die Hardtwaldallee konnten wir dann wieder genießen und erreichten über Berliner Straße und Bahnstraße unseren Ausgangspunkt Houiller Platz. Dort verlockte dann das dortige Eiscafé zur verdienten und erfrischenden Einkehr.

 

Georg Aldinger


Bericht über die 6. Fahrradtour mit dem Seniorenbeirat der Stadt Friedrichsdorf

 

Das Bad Homburger Brauhaus, auch Kronenhof genannt, war am 18.09.2018 um 10.00 Uhr das Ziel von acht rüstigen Seniorinnen und Senioren.

Die Temperatur am Morgen war, wie schon seit Monaten, ideal für sportliche Aktivitäten wie eine Fahrradtour.

Nach freundlicher Begrüßung der Teilnehmer fuhren wir vom Houiller Platz aus über Bahn- und Hugenottenstraße zur Friedberger Straße. Auf dem dortigen Fahrradweg radelten wir bis zum Waldfriedhof.

Dort bogen wir in den Kreuzweg ein und erreichten über den Philosophenweg den Obereschbacher Grenzweg,  der durch den Wechsel von Steigung und Gefälle und z.T. rutschigem Belag nicht ganz einfach zu befahren war.

Wir umrundeten die Reha-Klinik Wingertsberg und fuhren den gleichnamigen Weg  bis zum Kaiser-Wilhelms-Bad. Dann passierten wir Elisabethenbrunnen, Augusta-Allee, Louisenstraße, Rathausplatz und erreichten die Treppe vor der Bahnhofstraße.

Dort war leider der Fahrstuhl defekt, so dass wir mit den Fahrrädern die dort befindliche lange und steile Rampe benutzen mussten, was trotz der recht schweren E-Bikes recht gut gelang.

Wir durchquerten den Bahnhof, fuhren die breite, radfahrerfreundliche Auffahrt zum Walter-Lübke-Platz hoch und erreichten über Daimler- und Nehringstraße die Kreuzung zur Zeppelinstraße und kurz danach den Kronenhof.

Dort verabschiedete sich ein Senior, der noch weiter nach Oberursel fahren wollte.

Die anderen Teilnehmer belohnten sich für die zurückliegenden Anstrengungen in der großzügig angelegten Außenanlage des Kronenhofs mit einem erfrischenden Getränk und einem für die Rückfahrt stärkenden Imbiss.

Nach interessanten und kurzweiligen Gesprächen machten wir uns gegen 12.00 Uhr auf den Rückweg.

Bis zur Augusta-Allee befuhren wir dieselben Straßen. Dann bogen wir in die Straße Am Elisabethenbrunnen ein und erreichten den Seedammweg.

Dessen langgezogene Steigung stellte für die Teilnehmer, die ohne E-Bike unterwegs waren, eine echte sportliche Herausforderung dar, die sie aber auch meisterten, wenn auch z.T. zu Fuß.

Oben angekommen ging es dann am Gestüt Birkengrund vorbei Richtung Seulberg.

Über Römer-, Berliner- und Bahnstraße kamen wir schließlich zu unserem Ausgangs-punkt, dem Houiller Platz zurück, wo sich einige Teilnehmer im dortigen Eiscafe mit einem leckeren Eis erfrischten.

Georg Aldinger


Festumzug zum 1250-jährigen Geburtstag Seulbergs              

1250 Jahr Feier Seulberg

Das ganz große Wir-Gefühl“, so hat die Taunus Zeitung am 6.Juni 2017 ihren Bericht zum Festumzug durch Seulberg zum Festplatz am Schützenhaus überschrieben. Wir, das sind hier die 50 Zugnummern der ortsansässigen Vereine, Organisationen und Gäste, die an den Straßenrändern von zahllosen Bürgerinnen und Bürgern begrüßt und gefeiert wurden.

Mit der Zugnummer 32 hat sich der Seniorenbeirat Friedrichsdorf aus Seulberg, unterstützt von den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Stadtteilen, präsentiert. Schon während des Umzuges war das Interesse bei den Zuschauern am Seniorenbeirat erkennbar. Es gab bereits etliche kürzere Kontakte auf dem Weg zum Schützenhaus.

Auf dem Festplatz angekommen standen die Seniorenbeiräte an ihrem Stand mit Informationsbroschüren und Flyern zur Verfügung. Auch Informationsmaterial zu den umfangreichen Angeboten der Stadt für Friedrichsdorfer Senioren lag bereit. In vielen Gesprächen wurden die Angebote und Leistungen des Seniorenbeirats erläutert.

 Das erkennbare Ergebnis des Tages ist die Bestätigung des Zeitungstitels. Der Seniorenbeirat Friedrichsdorf hat seinen Platz im „Ganz großen Wir-Gefühl“ gefunden!

 

Weitere Berichterstattungen zum Download hier >>>

15. September 2016 - Rückblick zum Herbstausflug der Seulberger Senioren nach Linz am Rhein und Bonn

18. Mai 2017 - Rückblick zur Frühjahrstour der Seulberger Senioren nach Seligenstadt 

19. September 2017 - Rückblick der Tagesfahrt der Sulberger Senioren in die Gießerei Rincker und die Herborner Altstadt

Zurück