Umwelt-Tipps

14.01.2022: 01/22 - Neujahrsvorsätze: gut für uns und das Klima!

Newsbild: 01/22 - Neujahrsvorsätze: gut für uns und das Klima!

Auch in diesem Jahr motiviert der Jahreswechsel viele Menschen dazu, alte Verhaltensweisen zu überdenken und sich neue vorzunehmen. Die Rede ist von Neujahrsvorsätzen, die häufig der Selbstoptimierung dienen sollen. Doch wie wäre es für das Jahr 2022 mit Vorsätzen, die nicht nur gut für uns selbst, sondern auch für unsere Umwelt sind? Dafür braucht es gar keine ausgefallenen Ideen. Die folgenden drei Klassiker haben auch eine positive Auswirkung auf unsere Umwelt und unser Klima:

1. „Mehr Sport“:

Eine Erhöhung der sportlichen Aktivität ist einer der Klassiker schlechthin. Aus gutem Grund: Ausreichend Bewegung ist gut für unsere physische und seelische Gesundheit. Doch statt einer neuen Mitgliedschaft in einem teuren Fitnessstudio oder dem Kauf von Fitnessgeräten könnten wir einfach unser Auto häufiger stehen lassen, um zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu unserem Ziel zu gelangen. Aktuell wird laut BMU durchschnittlich jeder dritte Weg auf diese Weise zurückgelegt [1]. Das wirkt sich nicht nur positiv auf den Geldbeutel aus, bedenkt man die Spritpreise. Wir fördern so unsere Ausdauer, unser Immunsystem wird gestärkt, Stress reduziert und nicht zuletzt wird unser persönlicher CO2-Ausstoß verringert. Also eine absolute Win-Win Situation!

2. „Gesündere Ernährung“:

Bei diesem Neujahrsvorsatz geht es häufig unseren geliebten Süßigkeiten an den Kragen. Doch auch ein bewussterer Konsum von tierischen Produkten kann sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Und damit tun wir auch unserem Planeten einen großen Gefallen. Denn ca. 5% der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen in Deutschland gehen auf die Tierhaltung in der Landwirtschaft zurück, so das Umwelt Bundesamt [2]. Nun müssen wir natürlich nicht ganz auf tierische Produkte verzichten. Stattdessen könnten wir einen vegetarischen oder sogar veganen Tag pro Woche oder je eine pflanzenbasierte Mahlzeit pro Tag einplanen. Zahlreiche leckere Rezeptideen, die ganz leicht umzusetzen sind, gibt es dazu im Internet oder in Kochbüchern. Ausprobieren lohnt sich! Unser schöner Planet und unsere Gesundheit werden es uns danken.

3. „Sparsamer Leben“:

Wenn wir das vergangene Jahr reflektieren, fällt uns häufig das ein oder andere auf, bei dem wir uns denken: „Hätte ich das wirklich kaufen müssen“? Im neuen Jahr nehmen wir uns dann vor, Kaufentscheidungen stärker zu hinterfragen und sparsamer zu leben. Unser Tipp an dieser Stelle: Aus alt, mach neu! Gebrauchten Produkten ein neues Leben zu schenken, liegt gerade nicht nur im Trend, auch der persönliche CO2-Fußabdruck kann dadurch verringert werden. Denn insbesondere die Textilindustrie ist für rund 10% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich [3]. Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um gebrauchte Kleidung und Gegenstände online, in Second Hand Shops oder auf Flohmärkten zu kaufen oder kaputte Sachen einfach reparieren zu lassen. Alternativ könnten wir teure Gegenstände, wie beispielsweise den Rasenmäher oder Werkzeuge auch einfach mit unseren Lieblingspersonen aus der Nachbarschaft teilen. Das spart nicht nur Geld und wirkt sich positiv auf unsere sozialen Beziehungen aus, sondern ist auch definitiv die nachhaltigere Variante.

Quellen: 

[1] BMU (2021): Klimaschutz in Zahlen. S. 37. Abrufbar unter: Klimaschutz in Zahlen - Fakten, Trends und Impulse deutscher Klimapolitik, Ausgabe 2021 (bmu.de)

[2] Umwelt Bundesamt (2021): Beitrag der Landwirtschaft zu den Treibhausgas-Emissionen. Abrufbar unter: Beitrag der Landwirtschaft zu den Treibhausgas-Emissionen | Umweltbundesamt

[3] Europäisches Parlament (2020): Umweltauswirkungen von Textilproduktion und -abfällen (Infografik). Abrufbar unter: Umweltauswirkungen von Textilproduktion und -abfällen (Infografik) | Aktuelles | Europäisches Parlament (europa.eu)

 

nach oben

11.02.2022: 02/22 - Gartenplanung im Frühjahr

Newsbild: 02/22 - Gartenplanung im Frühjahr

Die Planung eines grünen und farbenfroh blühenden Gartens beginnt bereits im Frühjahr, da viele Sommerpflanzen schon jetzt gepflanzt werden sollten. Bevor unser Garten wieder zu neuem Leben erwacht, können wir schon einiges tun, damit er während der Vegetationsperiode gesünder und schöner ist. Wer früh beginnt, spart im Sommer oft Zeit und Nerven. Die folgenden vier Schritte können uns bei unseren Gartenprojekten unterstützen.

Schritt 1: Bestandsaufnahme

Beginnen wir zunächst mit einer Bestandsaufnahme in unserem Garten. Welche Pflanzen haben den Winter überlebt? Welche Bereiche müssen saubergemacht oder repariert werden? Erfrorene sowie unerwünschte Pflanzen können wir jetzt aus unseren Beeten und Rasenflächen entfernen. Unser Tipp: ein Jahresplan für unseren Garten. Dieser kann uns dabei helfen, den Überblick zu behalten und die jeweiligen Saatzeiten unserer Wunschpflanzen zu beachten.

Schritt 2: Schneiden und aufräumen

Für einen gepflegten Garten und für gesunde Pflanzen benötigt es häufig einen Pflegeschnitt. Einige Pflanzen sind hierbei recht unempfindlich, bei anderen braucht es schon etwas mehr Erfahrung. Im Vorfeld sollten wir uns auf jeden Fall über den geeigneten Schnitt für unsere Pflanzen informieren. 

Außerdem muss bei Schritt 2 unbedingt die Brut- und Setzzeit vom 01. März bis zum 30. September beachtet werden. In dieser Zeit ist es zum Schutz der Tiere verboten Hecken, Sträucher und Bäume zu Roden, zu Fällen oder auf Stock zu setzen (starker Rückschnitt).

Schritt 3: Pflanzenauswahl

Für die Wahl geeigneter Pflanzen sind mehrere Faktoren wichtig. In erster Linie sollten wir den Sonnenstand in unserem Garten beobachten und prüfen, ob er eher sonnig ist oder oft verschattet wird. Anhand dessen können wir nun für das Licht passende Pflanzen auswählen. Beim Kauf von Blütenpflanzen sollten wir unbedingt auf Zuchtformen mit ungefüllten Blüten bzw. auf die Wahl von insektenfreundlichen Pflanzen achten! Unsere heimischen Wildrosenarten beispielsweise sind wahre Insektenweiden. Gleichzeitig sollten wir über die Giftigkeit unserer Pflanzen informiert sein, insbesondere dann, wenn häufig Kleinkinder oder Haustiere im Garten sind. Wer genug vom tristen Wintergrau hat, kann ab Mitte März Frühjahrsblüher, wie beispielsweise Primeln, pflanzen.

Für alle, die ihren Garten gerne auch zum Anbauen nutzen: Im Frühling bietet es sich an, verschiedene Obst-, Gemüse- sowie Wurzel- und Salatarten anzupflanzen. Viele Salat- und Gemüsearten können alternativ auch in Innenräumen vorgezogen und später nach draußen gepflanzt werden.

Schritt 4: Tiere unterstützen

Nicht nur die Flora, auch eine vielfältige Fauna gehört zu einem schönen Garten dazu. Durch „wilde Ecken“, welche nicht gemäht werden, können wir Insekten und anderen Tieren Schutz und Nahrung bieten. Zusätzlich können wir durch das Anpflanzen von Kräutern die Nahrungsquelle vieler Insekten sicherstellen. Auch das Aufstellen von Insektenhotels oder das punktuelle Aufschütten eines kleinen Sand- oder Steinhaufens unterstützt die Tiere in unserem Garten. Steinhaufen, bieten beispielsweise Eidechsen einen Platz um sich in der Sonne aufwärmen und sich bei Gefahr verstecken zu können. Totholzstapel hingegen sind als Unterschlupf für Igel interessant. Zu guter Letzt können wir auch Nistkästen für Vögel, Fledermäuse oder den Gartenschläfer in unserem Garten anbringen.

nach oben

11.03.2022: 03/22 - Heizen und Lüften in der Übergangszeit

Newsbild: 03/22 - Heizen und Lüften in der Übergangszeit

Nach dem langen Winter scheint der Frühling endlich in den „Startlöchern“ zu stehen. Größere Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht kennzeichnen den Übergang vom Winter zum Frühling: Die Nächte können noch lange frostig sein, die Sonne sorgt aber tagsüber mitunter schon für angenehme Temperaturen. Trotz lauer Temperaturen sind 8-9 Monate im Jahr bei uns Heizperiode. Wir heizen noch bis in den Mai hinein. Auch auf Grundlage der explodierenden Energiepreise gilt es in dieser Übergangszeit keine Energie durch unüberlegtes Verhalten zu verschwenden und einen Frühlings-Check für die Heizung vornehmen.

Empfehlungen zum richtigen Heizen:

Jetzt in der Übergangszeit sollte etwas länger Stoß-gelüftet werden, etwa 10-15 Minuten pro Lüftungsvorgang: Denn je wärmer die Außenluft ist, desto mehr Feuchte enthält sie. Deshalb kann sie nicht so viel von der überschüssigen Luftfeuchte aus dem Haus aufnehmen.

Bei jedem Lüftungsvorgang mit geöffneten Fenstern sollten vorher die Thermostatventile der Heizkörper runter gedreht werden. 

Solange noch geheizt wird: Auf Dauerlüften durch Fensterkippen sollte verzichtet werden. Das ist für den erforderlichen Luftaustausch nutzlos und verschwendet unnötig Energie. Dauerlüften kühlt die Fenster-Laibung aus und erhöht dort die Schimmelgefahr.

In Wohn- und Arbeitsräumen reicht eine Temperatur von 20-21º Celsius aus. Nachts und in ungenutzten Räumen sollte die Temperatur auf etwa 16º Celsius gesenkt werden. Wer die Raumtemperatur nur um 1 ºCelsius senkt, spart rund sechs Prozent Heizkosten. Hier sollte aber bedacht werden, dass eine zu niedrige Raumtemperatur unter 14 °C Schimmelbildung begünstigt.

In ungedämmten Häusern sollte eine Luftfeuchtigkeit von 60% nicht überschritten werden, um lästigen und gesundheitsschädlichen Wohnungsschimmel zu vermeiden. Mit einem Hygrometer kann die Luftfeuchtigkeit gemessen werden. Ein Hygrometer kann u. a. im Baumarkt relativ günstig erworben werden und sollte zwecks Kontrolle der Luftfeuchtigkeit in Problembereichen aufgehängt werden.

Bleiben Räume ganz unbeheizt, sollten die Türen zu beheizten Räumen geschlossen werden. Für ausreichende Lüftung auch dieser Räume ist Sorge zu tragen. Thermostatventile an Heizkörpern sollten dann auf die Position “Frostschutz”, auf dem Ventil gekennzeichnet durch ein Eiskristall, eingestellt werden.

Heizkörper sollten nicht durch Möbel oder ähnliches verbaut werden, da die erwärmte Luft sonst nicht zirkulieren kann.

Heizungscheck: Moderne Heizungsanlagen werden vollautomatisch und in Abhängigkeit der Außentemperatur geregelt. Bei älteren Modellen kann es sinnvoll sein, am Ende des Winters die Regelung der Heizanlage auf „Sommerbetrieb“ anzupassen, was nicht nur Energie, sondern auch Geld spart. Dies kann u. a. im Rahmen der Wartung durch die zuständige Fachfirma umgesetzt werden.

nach oben

14.04.2022: 04/22 - Umweltfreundlicher Frühjahrsputz

Newsbild: 04/22 - Umweltfreundlicher Frühjahrsputz

Am 25. März war meteorologischer Frühlingsbeginn. Die Tage werden länger und die Natur erwacht zum Leben. Und auch wir werden wieder aktiver. Viele von uns nehmen sich diese Zeit zum Anlass für einen Frühjahrsputz. Wie wir diesen auch umweltfreundlich gestalten können, zeigen die folgenden Tipps:

1. Putzmittel:

Bereits bei der Wahl der Putzmittel kann man sich für umweltfreundliche Produkte entscheiden. In allen gängigen Supermärkten gibt es mittlerweile biologische bzw. ökologische Alternativen zu herkömmlichen Reinigungsmitteln. Die Gütesiegel „Europäisches Umweltzeichen“ (kurz „EU Ecolabel“) oder „EcoCert“ können hierbei eine erste Orientierung geben. Noch besser: das Putzmittel einfach selber machen! Essigessenz, Zitronensäure und Natron sind dabei wahre Wundermittel. Die richtige Anwendung lässt sich online ganz leicht nachlesen. Diese Hausmittel sind nicht nur wesentlich umweltfreundlicher als chemische Mittel, sie sind auch deutlich günstiger!

2. Ausmisten:

Zu einem umfassenden Frühjahrsputz gehört für viele auch das Ausmisten. Bevor die nicht mehr gewollten Kleider oder Sachen aber in den Müll oder Altkleidercontainer wandern, können wir erst versuchen, ihnen ein neues Leben zu schenken. Denn: Je länger der Lebenszyklus von Produkten, desto besser für unsere Umwelt und das Klima! Aus aktuellem Anlass könnten wir uns also zuerst informieren, wo Sachspenden benötigt und angenommen werden. Eine zweite Möglichkeit stellt das Verkaufen dar. Hierzu gibt es verschiedene Online-Plattformen, die man nutzen kann. Auch manche Second-Hand Shops nehmen gebrauchte Produkte an, die dann dort weiterverkauft werden. Zu guter Letzt lohnt es sich immer, die aussortierten Dinge im Freundes- und Bekanntenkreis zu verschenken.

3. Mülltrennung:

So ganz ohne Müll geht ein Frühjahrsputz nur selten zu Ende. Um die Umwelt zu schonen, sollten wir jedoch unbedingt auf die richtige Mülltrennung achten, denn nur so können geeignete Abfälle recycelt werden! Hierbei gilt:

  • Gelber Sack/blaue Wertstofftonne: Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Weißblech, Aluminium, Verbundmaterial, Blister, leere Spraydosen und Schaumstoffe sowie Styropor.

  • Restmüll: alle Stoffe, die nicht wiederverwertet werden können.

  • Altpapier: hier ist Vorsicht geboten, denn Kassenzettel, Fahrtickets, verschmutzte Papierverpackungen, Küchentücher, benutzte Taschentücher, Fotopapier sowie beschichtetes Back- und Geschenkpapier gehören in den Restmüll!

  • Biotonne: biologische Küchenabfälle (z.B. Lebensmittelreste, Kaffeefilter, Eier- und Nussschalen), Gartenabfälle (z.B. Pflanzenreste und Blumenerde) und sonstige Abfälle (z.B. Haare und biologisch abbaubares Kleintierstreu).

Die Abfallfilbel auf unserer Webseite zeigt eine genaue Auflistung aller Stoffe zur richtigen Mülltrennung sowie Tipps zur Müllvermeidung!

 

nach oben

13.05.2022: 05/22 - Kleine Gefahren im Sommer - Zecken und Eichenprozessionsspinner im Fokus

Newsbild: 05/22 - Kleine Gefahren im Sommer - Zecken und Eichenprozessionsspinner im Fokus

Die Tage werden aktuell immer länger und wärmer, sodass es draußen auch in kurzer Kleidung angenehm ist. Das Wetter genießen wir gerne bei Spaziergängen im Wald und auf Wiesen. Doch hier lauern kleine Gefahren.

1. Die Zecke

Zecken gehören zu den Spinnentieren und warten auf Gräsern oder Büschen auf ihren nächsten Wirt. Der kleine Parasit, welcher den Menschen befällt, ist in den meisten Fällen der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) aus der Gruppe der Schildzecken. Mit seinem Stechapparat verankert er sich in der Haut des Wirtes und ernährt sich dort von dessen Blut.

Leider können Zecken Krankheiten auf den Menschen und andere Tiere übertragen. Die bekanntesten sind dabei die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Lyme-Borreliose.

Bei einer Infektion mit dem FSME-Virus kann es bei den Betroffenen zu einer Hirnhautentzündung kommen. Eine Impfung kann uns vor dem Erreger schützen.

Deutlich häufiger kommt es zu einer Erkrankung mit der Lyme-Borreliose. Unbehandelt breitet sich die Krankheit im gesamten Körper aus, bis sie das Nervensystem befällt. Die Borreliose geht häufig mit einer Wanderröte um den Zeckenstich einher. Dabei bilden sich um den Stich abwechselnd rote und weiße Ringe.

Unser Tipp: Nach dem Spaziergang sollten wir uns nach Zecken absuchen. Diese können sehr klein sein und schnell mit einem Muttermal verwechselt werden. Den Fundtag sollten wir uns im Kalender markieren und die Einstichstelle in den nächsten Tagen beobachten. Kommt es zu einer Wanderröte oder werden wir in den nächsten drei Wochen krank, müssen wir umgehend einen Arzt aufsuchen. Am Ende des Jahres können wir eine Blutuntersuchung machen, um eine unbemerkte Infektion festzustellen. Wichtig ist, dass die Zecke möglichst schnell gefunden und entfernt wird! Dazu kann eine Pinzette oder eine spezielle Zeckenkarte verwendet werden. Die Zecke sollte vollständig entfernt und dabei nicht zu stark gequetscht werden.

2. Der Eichenprozessionsspinner

Die Eichenprozessionsspinnerraupen werden von den Elterntieren in Nestern an die Stämme von Eichen geklebt. Diese verfügen über viele kleine Brennhärchen. Kommt die Haut mit diesen Haaren in Berührung, kann es zu (teilweise allergischen) Reaktionen kommen.

Unser Tipp: Hautkontakt mit Bäumen, insbesondere Eichen, sollten wir im Wald besser vermeiden. Die Brennhärchen der Tiere können an der Rinde haften oder auf dem Boden im Laub liegen, auch wenn wir diese nicht sehen. Sind Hautstellen betroffen, sollten wir diese gründlich abwaschen und anschließend kühlen. Auch die Kleidung sollte gewaschen werden. Bei einer allergischen Reaktion sollten wir unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Unser genereller Tipp: Auf den Wegen bleiben und hohe Gräser meiden! Dadurch schützen wir nicht nur uns selbst, sondern auch die Natur und Wildtiere.

nach oben

02.05.2022: Energieexperten der Verbraucherzentrale informieren im Mai live und online

Newsbild: Energieexperten der Verbraucherzentrale informieren im Mai live und online

Kostenlose Online-Vorträge im Mai zu Solarthermie und Photovoltaik, Heizungserneuerung, Elektromobilität, Schimmel, Heizkostenabrechnung, Fördermitteln, Wärmedämmung und Hitzeschutz.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet auch im Mai Online-Vorträge, um Verbraucherinnen und Verbraucher rund um das Thema Energiesparen zu informieren. Übers Internet verfolgen Sie live und bequem von zuhause den Online-Vortrag und können unseren Experten über einen Chat Fragen stellen. Die Teilnahme ist kostenlos. Nähere Informationen und Anmeldung auf https://verbraucherzentrale-energieberatung.de/veranstaltungen. 
 

  • Welche Heizung passt zu meinem Haus?
    Montag, 09.05.2022, 18:30 - 20:30 Uhr     
  • Schimmel in Innenräumen – Was tun?
    Dienstag, 10.05.2022, 17:00 - 18:30 Uhr 
  • Das 1×1 der Heizkostenabrechnung – Geld sparen mit Durchblick
    Mittwoch, 11.05.2022, 18:30 - 20:00 Uhr       
  • Strom und Heizkosten sparen
    Donnerstag, 12.05.2022, 18:30 - 20:00 Uhr 
  • Fördermittel fürs Haus – Förderprogramme optimal nutzen   
    Montag, 16.05.2022, 17:30 - 19:00 Uhr   
    Eigenstromanteil der PV-Anlage erhöhen. Wie?
    18:00 - 19:30 Uhr   
    Mit Sonne rechnen – Das eigene Dach nutzen
    18:30 - 20:00 Uhr     
  • Heizungserneuerung: Wie packt man’s richtig an?
    Donnertag, 19.05.2022, 12:30 - 14:00 Uhr   
  • Wärmedämmung für´s Haus – Problem oder Chance?
    Freitag, 20.05.2022, 10:00 - 11:30 Uhr 
  • Sonne tanken – Mit Sonnenstrom sauber Auto fahren
    Montag, 23.05.2022, 18:00 - 19:30 Uhr   
  • Änderungen im EEG – Was bedeutet das für meine Solarstromanlage?
    Dienstag, 24.05.2022, 18:30 - 20:30 Uhr   
  • Solarstrom von Balkon und Terrasse
    Mittwoch, 25.05.2022, 18:00 - 19:30 Uhr 
  • Welche Heizung passt zu meinem Haus?
    Montag, 30.05.2022, 18:30 - 20:30 Uhr       
    Kühler Wohnen
    Dienstag, 31.05.2022, 18:00 - 19:30 Uhr 
    Photovoltaik: Die Kraft der Sonne nutzen!
    18:00 - 19:30 Uhr 
    Strom erzeugen mit Photovoltaik, 18:30 - 20:00 Uhr       

Ein Blick auf verbraucherzentrale-energieberatung.de lohnt sich, denn hier werden immer wieder neue Online-Vorträge angekündigt. Neben den Vorträgen bietet die Energieberatung der Verbraucherzentralen auch individuelle Beratungen in Energiestützpunkten und bei Ihnen zuhause an.

Mehr Informationen gibt es auf verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 – 809 802 400.


 

nach oben

15.09.2021: Friedrichsdorf macht mit beim „Wattbewerb“

Newsbild: Friedrichsdorf macht mit beim „Wattbewerb“

Energiewende vorantreiben, Photovoltaik-Leistung erhöhen. Nun hat die Stadt die Herausforderung angenommen und beteiligt sich an diesem bundesweiten Wettbewerb unter Städten und Kommunen um einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien zu leisten. 

Um Friedrichsdorf zukünftig klimafreundlich zu gestalten, soll in den nächsten zwei Jahren ein Klimaschutzkonzept für die Stadt entwickelt werden. In diesem Rahmen und um die Photovoltaik-Leistung zu erhöhen soll mit dem „Wattbewerb“ der Ausbau der Photovoltaik unter Einbeziehung der Stadtgesellschaft beschleunigt und so ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Gewinnen wird die Stadt, die den größten Zubau der PV-Leistung pro Einwohner erreicht. Bürgermeister Lars Keitel begrüßt die kreative Idee: „Mit der Teilnahme am ‚Wattbewerb‘ möchten wir Bürgerinnen und Bürger ermutigen, aktiv zur lokalen Energiewende beizutragen". Die Stadt selbst hat bereits seit 2008 neun eigene PV-Anlagen und drei Bürger-Solaranlagen realisiert und wird auch zukünftig den Photovoltaik-Ausbau auf den eigenen Dachflächen prüfen und nach Möglichkeit vorantreiben.

Der Wettbewerb endet, wenn die erste Großstadt ihre installierte PV-Leistung verdoppelt hat. Alle Anlagen zählen: Neben Dachanlagen gehen auch z. B. Balkonmodule in die Wertung mit ein. Die Nutzung des klimafreundlichen Solarstroms ist mittlerweile wirtschaftlich attraktiv. Bei einer Lebensdauer der Module von etwa 30 Jahren, ist die Amortisation der Anlage meist nach 10-12 Jahren erreicht. 

Unterstützung wird auf vielen Wegen angeboten: Das hessische Solarkataster etwa gibt Hauseigentümern und Hauseigentümerinnen unkompliziert eine erste Einschätzung, ob das eigene Dach für eine Solaranlage geeignet ist. Von der Verbraucherzentrale wird der Eignungs-Check Solar angeboten, der allerdings durch die Pandemielage aktuell nur eingeschränkt zur Verfügung steht. Zudem unterstützt die Stadt auf dem Weg hin zur privaten Solarstromanlage mit weiteren Informationen über den städtischen Energieberater Frank Eckert unter Email: frank.eckert@friedrichsdorf.de oder 06172 / 731-1309 (Di, Do und Fr).


 

Download Plakat zum Wattbewerb

nach oben

02.03.2022: Großes Interesse an Abendveranstaltung „Sonnenenergie vom eigenen Dach“ von Friedrichsdorf und Oberursel

Newsbild: Großes Interesse an Abendveranstaltung „Sonnenenergie vom eigenen Dach“ von Friedrichsdorf und Oberursel

Der gemeinsame Informationsabend der Städte Friedrichsdorf und Oberursel (Taunus) „Sonnenenergie vom eigenen Dach" weckte großes Interesse bei der lokalen Bevölkerung. 189 Personen informierten sich zwei Stunden über die Herausforderungen, aber vor allem die Chancen einer eigenen Photovoltaikanlage. 

„Das Interesse an Solarenergie ist aktuell immens. Das hat auch die Anzahl der Teilnehmenden bei der interkommunalen Veranstaltung mit Oberursel gezeigt. Wir haben uns über jede einzelne Teilnehmerin und jeden einzelnen Teilnehmer der 189 gefreut. Denn auch im Klimaschutz zählt jeder einzelne Beitrag“, so Friedrichsdorfs Bürgermeister Lars Keitel. Der Friedrichsdorfer Energieberater Frank Eckert kann dieses Interesse ebenfalls bestätigen: „Seit unserer Teilnahme am Wattbewerb (09/2021) und in Verbindung stetig steigender Strompreise hat sich der Beratungsbedarf zum Thema Photovoltaik auf 10 bis 12 pro Woche erhöht - vorher waren es 2 bis 4 Anfragen Ratsuchender.

Bürgermeisterin Antje Runge ist sich sicher: „Gemeinsam werden wir das schaffen. Gemeinsam, das heißt interkommunal, aber auch mit allen Bürgerinnen und Bürgern, werden wir die Region voranbringen. Beim Klimaschutz ziehen wir alle am selben Strang und entwickeln zusammen neue Ideen.“ 

Beide Städte hoffen, dass der Wattbewerb, die gemeinsame Informationsveranstaltung, Beratungs-angebote und viele weitere Maßnahmen dazu beitragen werden, den Ausbau von Photovoltaik schnell voran zu bringen.

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, das ist nicht nur an den Teilnehmendenzahlen ablesbar. In einer abschließenden Umfrage gaben 95% der Teilnehmenden an, die Veranstaltungen habe ihnen „gut“ oder „sehr gut“ gefallen.

Alle Interessierten, die nicht teilnehmen konnten, können sich die Aufzeichnung davon sowie die Präsentationsfolien und Informationen der Städte Friedrichsdorf und Oberursel hier >>> anschauen. 

Die Friedrichsdorfer Klimaschutzmanagerin Julia Tolazzi und der Oberurseler Klimaschutzbeauftragte Georg Hiltl empfehlen allen Interessierten den nächsten Photovoltaik-Infoabend ihrer Klimaschutzkollegen aus Kronberg und Königstein, der am 29. März stattfindet. Auch hier wird es wieder Raum für Fragen und vor allem Antworten geben.

Nächste Solarparty in Oberursel am 26.03.2022
Solarinteressierte, die sich ein Praxisbeispiel anschauen wollen, haben dazu bald wieder Gelegenheit. Oberursel plant die zweite Solarparty am Samstag, 26. März 2022, um 14 Uhr, in der Adlerstraße 12 in Oberursel-Oberstedten. Bürgerinnen und Bürger und Gäste sind hier herzlich willkommen.
 
Wo stehen die Städte im Ranking?
Das Ranking des Wattbewerbs, gespeist aus den Zahlen des Marktstammdatenregisters, ist keineswegs statisch. Die Platzierungen ändern sich wöchentlich, genauso wie der Zubau von Photovoltaikanlagen. Gemessen wird dabei in Watt Peak Zubau, seit Wattbewerbsbeginn im Februar 2021, pro Einwohnerin und Einwohner. Aktuell befindet sich die Stadt Friedrichsdorf im Ranking mit einem Zubau von 17,1 Wp/Einw. und einer Gesamtleistung von 130 Wp/Einw. auf Platz 138. Die Stadt Oberursel liegt mit einem Zubau von 19,4 Wp/Einw. auf Platz 130 von 173.Die derzeitige Gesamtleistung der Stadt beläuft sich dabei auf 103 Wp/Einw.

Das tagesaktuelle Ranking steht auf www.wattbewerb.de zur Verfügung. 

Alle weiteren Informationen und die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie unter www.friedrichsdorf.de/umwelt und www.oberurselimdialog.de/wattbewerb.

nach oben

Zurück