Infos & Berichte der Umweltberatung

Umweltbewusst Waschen

Umweltbewusst waschen

Die richtige Dosierung des Waschmittels in der Waschmaschine ist nicht nur für saubere Wäsche wichtig, sondern auch für die Reinhaltung der Gewässer. Bei konventionellen Voll-, Bunt- oder Kompaktwaschmitteln muss entsprechend der Wasserhärte das Waschmittel dosiert werden. Um unnötige Verschmutzung der Bäche und Flüsse zu vermeiden, muss bei dem weichen Wasser im Vordertaunus niedrig dosiert werden.

Die Vorteile des weichen Wassers wissen nicht nur Kaffee- und Teetrinker zu schätzen, sie kommen auch der Umwelt zugute. Die Haushalte können beim Waschen und in der Spülmaschine weitgehend auf zusätzliche Enthärter verzichten. Die Angaben der Gebrauchsanweisungen der Maschinen und der Spül- und Waschmittel müssen jedoch beachtet werden. Die Wasserhärte im Versorgungsbezirk Friedrichsdorf-Kernstadt mit Römerhof und Schäferborn liegt im Härtebereich 2. Das Trinkwasser in den Stadtteilen Dillingen, Seulberg, Burgholzhausen und Köppern liegt im Härtebereich 1. Entsprechend den Angaben auf den Waschmittelpackungen bedeutet der Härtebereiche 1 weiches Wasser mit einer Wasserhärte unter 7 Grad deutsche Härte (° dH), Härtebereich 2 steht für mittelhartes Wasser mit 7 bis 14 ° dH.

Beim Waschen bedeutet dies, dass Waschmittel entsprechend den Angaben auf der Verpackung niedrig dosiert werden kann. Neben Kompaktwaschmitteln können im Gegensatz zu Vollwaschmitteln die sogenannten Komponentenwaschmittel empfohlen werden. Diese bestehen aus dem eigentlichen Waschmittel (waschaktive Substanzen), einem Enthärtersalz und einem Bleichmittel für stark verschmutzte Weißwäsche. Sie sind somit Voll- und Buntwaschmittel in einem und haben den Vorteil, nur die Menge der jeweiligen Komponente zu verbrauchen, die zum Waschen benötigt wird. Dies spart Waschmittel und entlastet die Umwelt.

Bei Spülmaschinen kann weitgehend auf Enthärtersalze verzichtet werden, wenn dies nach der Gebrauchsanweisung nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist. Wird dennoch Regeneriersalz eingesetzt, muss die Einstellung der Spülmaschine entsprechend niedrig erfolgen. Auf Geräte zum Enthärten des Wassers, sei es eine Anlage für das Trinkwassernetz des Hauses oder ein Tischgerät kann getrost verzichtet werden.

Weitere Informationen zum Thema Trinkwasser erhalten Sie bei den Stadtwerken Friedrichsdorf von Andreas Atzbach (Tel.: 06172 / 731-2200) und im Rathaus vom Umweltberater Frank Eckert (Tel.: 06172 / 731-1309). Informationen sind auch im Internet auf der Homepage der Stadt unter Downloads der Umweltberatung auf der "Umwelt"-Seite erhältlich.

nach oben

Zurück