Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Am 09.07.2022 Kartenverkauf für die städtische Seniorenfahrt nach Seligenstadt

Newsbild: Am 09.07.2022 Kartenverkauf für die städtische Seniorenfahrt nach Seligenstadt

Der Kartenverkauf für die städtische Seniorenfahrt am 02.08.2022 nach Seligenstadt findet am Samstag, 09.07.2022, in der Zeit von 9:00 bis 12:00 Uhr im Foyer des Rathauses im Erdgeschoss statt.

Alle berechtigten Seniorinnen und Senioren über 65 Jahre haben für diese Fahrt eine schriftliche Einladung erhalten.

Es wird um Verständnis gebeten, dass die Zahl der Teilnehmer/innen für diese Fahrt auf 400 begrenzt ist.

Auskünfte erteilt das Seniorenbüro der Stadt Friedrichsdorf.

 

(29.06.2022)

nach oben

Baumaßnahmen und Brückenschaden beeinträchtigen Zugverkehr auf Taunusbahn ab 02.07. 2022 erheblich

Newsbild: Baumaßnahmen und Brückenschaden beeinträchtigen Zugverkehr auf Taunusbahn ab 02.07. 2022 erheblich

Pressemitteilung der HLB Hessische Landesbahn GmbH - Frankfurt, 28. Juni 2022

Die Züge der Taunusbahn (RB 15) verkehren vom 02.07. bis 22.07. und vom 15.08. bis 30.09. 2022 nur zwischen Brandoberndorf und Bad Homburg. Der Grund dafür ist ein Schaden an einer Autobahnüberführung, der weiterhin besteht.

Durch eine seit langem geplante Baumaßnahme stehen die Züge zusätzlich vom 23.07. bis 14.08.2022 zwischem Friedrichsdorf und Brandoberndorf komplett still.

Die HLB bietet in dem genannten Zeitraum einen Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen an.

Fahrräder können in den Bussen nicht mitgenommen werden!

Der Ersatzfahrplan und die Lage der Ersatzhaltestellen für den SEV ab dem 23.07.2022 stehen rechtzeitig unter www.hlb-online.de zur Verfügung.

(29.06.2022)

nach oben

Neues Vormerkungsportal für Kita- und Hortplätze ab 04.07.2022

Newsbild: Neues Vormerkungsportal für Kita- und Hortplätze  ab 04.07.2022

Die Stadt Friedrichsdorf bietet ab dem 4. Juli 2022 das Vormerkungsprogramm für Kinderbetreuungsplätze LITTLE BIRD an. Dieses löst das bisherige Online-Portal webKITA ab. 

Eltern können das Portal von LITTLE BIRD unverbindlich wie eine Suchmaschine nutzen und sich über Betreuungsanbieter, deren Öffnungszeiten und pädagogische Angebote informieren. Nach der personalisierten Registrierung und Anmeldung im Portal, haben sie dann die Möglichkeit, direkt online, ganz bequem von zu Hause bzw. vom Computer aus, Platzanfragen an die gewünschten Einrichtungen zu stellen – auch an maximal 3 Einrichtungen parallel. Dabei spielt es keine Rolle, ob die angefragte Einrichtung momentan tatsächlich freie Kapazitäten hat. Daten können mit ausdrücklicher Zustimmung gespeichert werden und müssen so nur einmal eingegeben werden. 

Mit dem neuen Vormerkungsprogramm sind Vormerkungen nicht mehr nur für Krippe und Kindergarten online möglich, sondern nun auch für Horte und die Betreuten Grundschulen. 

Leider konnten bei der Softwareumstellung die alten Vormerkdaten nicht übernommen werden, sodass eine Neuregistrierung der Kinder durch die Eltern notwendig ist. Daher bitten wir alle Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kind benötigen und sich in webKITA bereits vorgemerkt hatten, ihr Kind noch einmal neu in LITTLE BIRD zu registrieren.

Das Datum der Vormerkung ist für die Reihenfolge der Vergabe der Betreuungsplätze nicht ausschlaggebend, sodass es durch eine erneute Vormerkung zu keinerlei Nachteilen kommt. 

Der Link zum Online-Portal LITTLE BIRD wird am 4. Juli 2022 auf der Homepage der Stadt Friedrichsdorf (www.friedrichsdorf.de) veröffentlicht. 

Bei Rückfragen steht das Kitabüro (kinderbetreuung@friedrichsdorf.de, 06172 731-1254 / -1255) zur Verfügung. 
     

 

(29.06.2022)

nach oben

Fachtag des MINT-Bündnis „girls go technic“ – „MINT is more than pink – wie gelingt eine geschlechtergerechte Berufswahl?“, 05.07.2022

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Friedrichsdorf, Britta Heblich, lädt gemeinsam mit dem MINT-Bündnis „girls go technic“ zum Fachtag des Bündnis am Dienstag, den 5. Juli 2022, von 14 bis 17 Uhr, in die Aula der Altkönigschule Kronberg ein.

Das MINT-Bündnis „girls go technic“ ist ein kreisweiter Zusammenschluss, der von den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten im Hochtaunuskreis initiiert wurde. Es besteht aus Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen, Schulen und anderen Institutionen sowie Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten aus dem Hochtaunuskreis und hat das Ziel, den Frauenanteil im MINT-Bereich weiter zu erhöhen.
MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Berufsbereiche, in denen Mädchen und Frauen immer noch unterrepräsentiert sind und dies, obwohl diese Bereiche bereithalten, was Mädchen und junge Frauen interessiert: Teamwork, kreatives Arbeiten und gute Karrierechancen.
Im Dialog mit Expertinnen und Experten werden verschiedene Fragen erörtert wie zum Beispiel: Warum streben deutlich weniger Mädchen als Jungen eine Ausbildung oder ein Studium im Mint-Bereich an? Was können Schule und Eltern tun, damit Mädchen und junge Frauen ermutigt werden, sich für einen Beruf im MINT-Bereich zu entscheiden?
Der Fachtag startet mit dem Impulsvortrag „Wie gelingt eine geschlechtergerechte und klischeefreie Berufswahl?“ von Juliana Groß vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit. Die Moderation der Veranstaltung hat Margit Schlesinger-Stoll, Journalistin, Publizistin und Expertin für Geschlechtergerechte Sprache. Im weiteren Verlauf des Fachtags stehen drei Workshops auf dem Programm.
Workshop 1, der sich an Lehrerinnen und Lehrer richtet, setzt sich mit der Frage auseinander „Wie geschlechtergerecht sind Lehrbücher, Lehrmaterialien und Unterricht?“ Dieser Workshop wird von Juliana Groß moderiert.
Im Workshop 2, der die Eltern anspricht, wird das Thema „Wie können Eltern ihre Kinder fernab von Rollenklischees bei der Berufs- und Studienwahl unterstützen?“ bearbeitet und von Margit Schlesinger-Stoll moderiert.
Der Workshop 3 beschäftigt sich mit Fragen, die Themen der Unternehmen aufgreifen wie zum Beispiel „Wie gehen Unternehmen auf Mädchen zu? Wie fördern Unternehmen ihre Beschäftigten und welchen Stellenwert hat eine work-life-balance?“ Diesen Workshop moderiert Christina Battisti, Referentin für Aus- und Weiterbildung, MINT-Fächer und berufliche Orientierung der IHK Frankfurt am Main.
Zur Teilnahme am Fachtag „MINT is more than pink“ sind Eltern, Lehrkräfte sowie Unternehmen herzlich eingeladen.

(28.06.2022)

nach oben

Open-Air-Festival „Sommerbrücke“ vom 23.07.-21.08.2022 mit Musik, Theater und Kabarett

Newsbild: Open-Air-Festival „Sommerbrücke“ vom 23.07.-21.08.2022 mit Musik, Theater und Kabarett

Menschen sitzen im Friedrichsdorfer Sportpark mit kühlen Getränken in der Hand, hinter dem Taunushang verschwindet langsam die Sonne, auf der Bühne spielt eine Band, in der Ferne beginnt die Frankfurter Skyline zu leuchten – das ist das Setting der Sommerbrücke. Das Open-Air-Festival bietet vom 23. Juli bis 21. August Musik, Kabarett und Theater bei 18 kostenlosen Veranstaltungen. Veranstaltungsorte sind wieder der Sportpark und die Freilichtbühne Alte Burg. Bürgermeister Lars Keitel: „Dieses Mal müssen anders als im letzten Jahr keine Tickets gebucht werden, es gibt keine Zugangskontrollen und keine Absperrungen. Also zum Glück alles wieder normal.“ 

Das Programm bietet einige Überraschungen und Ausrufezeichen. So kommt am 5. August die Münchner Band Jamaram zusammen mit Reggae-Sänger Jahcoustix in den Sportpark – bei diesen Namen darf mit nicht wenigen auswärtigen Fans gerechnet werden. Die Bluesanovas, die dieses Jahr Eric Clapton als Vorband begleiteten und beim German Blues Award 2021 in drei Kategorien abräumten, spielen ihren Retro-Blues am 10. August im Sportpark. Und auf die Freilichtbühne Alte Burg lädt der Friedrichsdorfer Trompeter Martin Auer (hr-Bigband) am 19. August vier Promis aus der deutschen Jazzszene zum gemeinsamen Konzert ein: Saxofonist Steffen Weber (hr-Bigband), Pianist Christof Sänger (Barrelhouse Jazzband), Bassist Paul G. Ulrich (Boogie Woogie Company) und Drummer Gregor Beck.

Auch neu: Die Frankfurter Volksbank ist als Sponsor mit dabei. „Die Sommerbrücke ist ein Aushängeschild des städtischen Kulturangebots und soll auch jenseits der Stadtgrenzen wahrgenommen werden. Das Sponsoring vergrößert unseren Marketingtopf“, so Keitel. Es bleibt aber dabei, dass die Spenden aus dem Publikum die entscheidende Unterstützung für das Festival sind: „Das Geld, das jedes Jahr in den Hut geht, macht knapp die Hälfte der Künstlergagen aus.“ 

Und was gibt es noch an Programm? Da wären die Konzerte im Sportpark: Am 28. Juli tritt die deutsch-persische Soulsängerin Kaye-Ree mit ihrer Band auf. Karibische Atmosphäre gibt es am 2. August – Rody Reyes spielt unter anderem Klassiker des Buena Vista Social Clubs. Am 4. August präsentieren eine Mezzosopranistin, ein Tenor und eine Pianistin Hits aus Cats, Phantom der Oper, West Side Story und anderen Musicals. Die drei Musiker haben sich an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” in Berlin kennengelernt. Die Coverband „The Gypsys“ spielt am 12. August aktuelle Chartstürmer, Soulklassiker und Oldies. Am 18. August folgt ein Abend mit wildem Balkan Brass und Clubsound. Der Name der Band darf wegen einer Gebietsschutzklausel erst später verraten werden. Ein neues Sommerbrückenformat feiert am 20. August Premiere: Der „Rockpark“, bei dem regionale Rockbands wie No Better Days oder die Matt Eagle Band die Bühne betreten. 

Kabarett steht dieses Jahr zwei Mal auf dem Programm: Am 6. August versucht Klavierkabarettist Daniel Helfrich das Thema Trennung von seinem schlechten Ruf zu befreien. Und am 16. August bringt Eva Eiselt mit ihrem Programm „Wenn Schubladen denken könnten“ einen Mix aus Kabarett, Theater und kreativem Wahnsinn auf die Bühne. Beide Veranstaltungen finden im Sportpark statt. 

Auch für Kinder ab 4 Jahre wird im Sportpark etwas geboten: Kindertheater gibt es am 23. Juli mit „Die Hase und der Igel“ und am 30. Juli mit „Drunter und drüber“. Rockmusik für Kinder ist am 7. August bei dem Konzert „Piraten, Wellen und Spinat“ zu hören. 

Auf der Freilichtbühne Alte Burg – eine malerische Lichtung umgeben von alten Bäumen – geht es am 24. Juli los mit der Komödie „Gretchen 89 ff.“ von Erfolgsautor Lutz Hübner (Frau Müller muss weg). Am 27. Juli spielt das Blechbläserquintett „Brass am Main“ neben Klassik und Romantik auch Dixieland und Tango. Beim Poetry Slam am 29. Juli stellen sich bekannte Slammer wie Lara Erma und Lenny Felling dem Urteil des Publikums. Den Schluss macht eine hochkarätig besetzte Jongliershow und Artistik-Performance am 21. August. 

Alles Infos auf www.sommerbruecke.de

(27.06.2022)

nach oben

Ihre Nachricht in die Zukunft - Zeitkapsel für das Jahr 2072

Newsbild: Ihre Nachricht in die Zukunft  - Zeitkapsel für das Jahr 2072

50 Jahre ist der Zusammenschluss der Gemeinden Burgholzhausen, Friedrichsdorf, Köppern und Seulberg zur neuen Stadt Friedrichsdorf her. Dies ist ein Grund zu feiern! Auf die nächsten 50!

Besteht die Hauptaufgabe des Stadtarchivs für gewöhnlich mit der Bewahrung der Vergangenheit, wollen wir uns heute mit der Zukunft befassen. Denn um die Feier zum hundertsten Jubiläum im Jahr 2072 zu etwas ganz Besonderem zu machen benötigen wir Ihre Unterstützung.

Wir möchten Sie daher bitten ihre Gedanken, Wünsche und Vorstellungen an die zukünftigen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Friedrichsdorf zu formulieren und uns zukommen zu lassen.

Diese werden dann am 16. Juli 2022 als repräsentativer Querschnitt der Friedrichsdorfer Bevölkerung durch das Stadtarchiv im Rahmen der 70er-Jahre-Feier des Heimatmuseums Seulberg in einer Zeitkapsel versiegelt, um feierlich zum 100-jährigen Jubiläum geöffnet zu werden.

Schreiben Sie Ihren Enkeln, Kindern oder auch sich selbst einen Brief!

Wir möchten uns schon jetzt recht herzlich für Ihre Mithilfe bedanken.

Bitten senden Sie uns die Briefe per E-Mail an stadtverwaltung@friedrichsdorf.de oder an das Stadtarchiv Friedrichsdorf, Hugenottenstraße 55, 61381 Friedrichsdorf.

Gerne können Sie auch Ihren Brief zu den Öffnungszeiten im Heimatmuseum Seulberg oder im Rathaus abgeben.

Wir freuen uns, mit Ihnen den 50. Geburtstag der Stadt Friedrichsdorf zu feiern!

Ihr Team im Stadtarchiv

(23.06.2022)

nach oben

Die Umweltberatung informiert: Vorsicht Riesen-Bärenklau auch in Friedrichsdorf

Newsbild: Die Umweltberatung informiert: Vorsicht Riesen-Bärenklau auch in Friedrichsdorf

BU: Riesen-Bärenklau – Wikipedia

Der Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum) wird auch Herkulesstaude genannt und stellt in Hessen eine invasive Pflanzenart dar, welche sich stark ausbreitet und die heimischen Pflanzen verdrängt. Die Problemstaude kommt bereits vereinzelt in Friedrichsdorf, in der Nähe von Gewässern vor. 

Die Staude wird bis zu drei Meter hoch und die stark gezahnten Blätter erreichen einen Durchmesser von über 50 cm und mehr. Neben dem dicken, stark behaarten und lila-fleckigen Stängel, besteht die Staude aus weißen, schirmförmigen Dolden-Blüten.

Die Pflanze ist hochgiftig, da sie über Furanocumarine, einem Fototoxin verfügt. Diese Toxine blockieren den natürlichen Sonnenschutz der Haut, weshalb es (vor allem bei Sonnenschein) zu starken Hautreaktionen bzw. Verbrennungen kommen kann. 

Unser Tipp: 
Hautkontakt mit der Pflanze sollte möglichst vermieden werden! Kommt es dennoch dazu, sollte die betroffene Stelle zur ersten Hilfe gründlich mit Wasser und Seife gewaschen werden, auch wenn keine Hautreaktion zu sehen ist. Direkte Sonneneinstrahlung sollte im Anschluss für einige Tage vermieden und die entsprechende Hautregion zusätzlich mit Sonnencreme geschützt werden. Sollte es zu Hautreaktionen kommen, sollten diese unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden. 

Weitere Vorkommen der Riesen-Bärenklau bitte bei der Stadt melden: per E-Mail: nina.schlepper@friedrichsdorf.de oder telefonisch unter: 06172-731-1300

 

(23.06.2022)

nach oben

Kunsttage in Friedrichdorf am 21. und 22. Mai 2022

Newsbild: Kunsttage in Friedrichdorf am 21. und 22. Mai 2022

Ausstellungen, Konzerte, Workshops und Lesungen am 21. und 22. Mai

Die Kunsttage bieten Gelegenheit, die Kulturszene Friedrichsdorfs an einem Wochenende in geballter Form zu entdecken. Nicht jedem dürfte bekannt sein, dass in Friedrichsdorf zum Beispiel Filmemacher leben, die auf der ganzen Welt Filme über geheimnisvolle Meerestiere drehen. Oder, dass hier ein Musiker wohnt, der das Spiel der japanischen Bambusflöte Shakuhachi meisterlich beherrscht. „Überraschende und anregende Einblicke in das Friedrichsdorfer Kulturleben“ verspricht dann auch Bürgermeister Lars Keitel. Im Februar und März dieses Jahres hatten sich auf Einladung von Keitel die Friedrichsdorfer Kulturschaffenden getroffen, um gemeinsam an der 11. Ausgabe des Kulturfestes zu feilen. „Ein fruchtbarer Austausch mit konkreten Ergebnissen“, berichtet Keitel: Der Name wurde geändert, aus den „Künstlertagen“ wurden die „Kunsttage“. Und innerhalb kürzester Zeit stellten die Kulturschaffenden ein umfangreiches Programm für den 21. und 22. Mai auf die Beine: 35 Ausstellungen, 14 Konzerte, 6 Mitmach-Aktionen, 5 Workshops, 3 Lesungen und mehrere Filme werden geboten. 

Das Angebot konzentriert sich fußläufig auf Hugenottenstraße und Houiller Platz; hier wie da findet sowohl drinnen als auch draußen viel statt.

Das Programm ist dabei völlig kostenlos – mit Ausnahme eines Musicals im weiter entfernten Forum. Das gesamte Programm gibt es online auf https://kunsttage.friedrichsdorf.de oder im Programmheft, das in Kürze zum Beispiel im Rathaus ausliegen wird. 

  • Bunte Palette an Ausstellungen

Die Ausstellungen sind am Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Malerei, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und Schmuck sind sowohl in den lauschigen Höfen der Hugenottenstraße und auf dem Landgrafenplatz als auch in Innenräumen wie im Rathaus oder der Musisch bildnerischen Werkstatt zu sehen.

Peter Vaughans Bronzeplastiken sind vor dem Standesamt zu sehen | © Peter Vaughan

BU: Peter Vaughans Bronzeplastiken sind vor dem Standesamt zu sehen | © Peter Vaughan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kunsttage bieten dabei auch die Gelegenheit, neue Orte kennenzulernen: So stellt zum Beispiel Waltraut Bartl im neuen Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde aus und Künstlerin Angelika Hintzmann bespielt einen Raum im Hotel Drei Höfe.

Künstlerin Huiza Müller-Lim stellt in ihrem Atelier am Houiller Platz aus | © Müller-Lim
BU: Künstlerin Huiza Müller-Lim stellt in ihrem Atelier am Houiller Platz aus | © Müller-Lim

Einige Künstler laden auch direkt in ihr Atelier ein. So präsentiert Künstlerin Huiza Müller-Lim ihre Arbeiten in ihrem Atelier am Houiller Platz. Und Eckhard Gehrmann zeigt seine Lithografien in seinen Räumen in der Hugenottenstraße 90. Zugleich bietet er hier die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen und mit einem Lithografie-Stein zu drucken. 

  • Filme über Unterwasserwelten 

Claudia Schmitt von „The Jetlagged“ bei der Arbeit. Im Rathaus zeigt das Filmemacherduo Kurzfilme sowie einen Dokumentarfilm über faszinierende Unterwasserwelten | © The Jetlagged
BU: Claudia Schmitt von „The Jetlagged“ bei der Arbeit. Im Rathaus zeigt das Filmemacherduo Kurzfilme sowie einen Dokumentarfilm über faszinierende Unterwasserwelten | © The Jetlagged

Die Filmemacher Claudia und Hendrik Schmitt nennen sich „The Jetlagged“ und nehmen zu den Kunsttagen den Sitzungssaal des Rathauses in Beschlag. Für ihre Filme tauchen sie tief hinab – in faszinierende Unterwasserwelten vom Äquator bis zum Polarkreis, von tropischen Korallenriffen bis hin zu den unterseeischen Heißwasserschloten vor Island.

Es werden nacheinander mehrere Kurzfilme (Samstag 14 und 15:30 Uhr, Sonntag 12:30 und 14 Uhr) sowie ein Dokumentarfilm (Samstag 17 Uhr, Sonntag 15:30 Uhr) gezeigt. Der Dokumentarfilm dreht sich um die Mantarochen und die Menschen, die alles versuchen, um die riesigen Fische vor der Ausrottung zu bewahren. Der Film wurde auf Filmfestivals in den USA, in Finnland und in Großbritannien ausgezeichnet. Alle Filme sind für Jung und Alt gleichermaßen geeignet. 

  • Konzerte: Pop, Jazz, Weltmusik, Klassik

Im Hof des Instituts Garnier vor der Stadtbücherei wird eine Bühne aufgebaut. Hier präsentieren Lisa Wendel und Julian Keßler am Samstag, 15 Uhr, Pop- und Jazzklassiker. Um 19 Uhr tritt am selben Ort Till Seidel mit Band auf – eine Hausnummer in der deutschen Blues- und Soulszene, die ordentlich Energie im Tanzgepäck mitbringt.

Am Sonntag spielt ab 12 Uhr das Julu Jazz Trio im Institut Garnier; 15 Uhr übernimmt die Bühne das Sven Claussen Trio mit Titeln aus dem „Great American Songbook des Jazz“. In der evangelischen Kirche in der Hugenottenstraße gibt es am Samstag, 17 Uhr, das Konzert „Orgel mal anders“ – Chansons, Pop und Filmmusik werden zu hören sein. Später am Abend, um 20:15 Uhr, spielen Assel und Stefan Besan Geigenliteratur von Vivaldi, Bach und anderen Komponisten in der Kirche.

Arne Kopfermann singt am Samstag, 21. Mai, 20 Uhr, in bester Singer- und Songwritermanier im Hof der Hugenottenstraße 90 | © Silas Koche
BU: Arne Kopfermann singt am Samstag, 21. Mai, 20 Uhr, in bester Singer- und Songwritermanier im Hof der Hugenottenstraße 90 | © Silas Koche

Arne Kopfermann ist am Samstag ab 20 Uhr mit seinem Singer- und Songwriterprogramm „Auf zu neuen Ufern“ im Hof der Hugenottenstraße 90 zu erleben. Das Besondere: Jedem seiner Lieder wird ein Bild von an den Kunsttagen teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern zur Seite gestellt. Den Schlusspunkt am Samstag bildet ein Konzert im neuen Momo Cafe in der Hugenottenstraße 110: Hier hat Tony Clark, der die japanische Bambusflöte Shakuhachi spielt, befreundete Musikerinnen und Musiker eingeladen, um zusammen Weltmusik zum Besten zu geben. Am Sonntag, 18 Uhr, beschließt die Friedrichsdorfer Kantorei das Musikprogramm mit einem Konzert mit Werken von Mozart, Fauré, Saint-Saëns und anderen in der evangelischen Kirche. 

  • Workshops und Mitmach-Aktionen

Die Kunsttage bieten allerhand Gelegenheit, selbst künstlerisch aktiv zu werden. Kinder können in der Musisch bildnerischen Werkstatt Gespenster basteln (Samstag, 14 Uhr) und im Hof vor der Stadtbücherei Papier-Igel aus alten Büchern (Samstag, 15 Uhr) gestalten. Im Hof der Hugenottenstraße 79 haben Kinder die Möglichkeit, selbst eine Leinwand zu bemalen (Sonntag, 15 Uhr). Speziell für Jugendliche sind zwei Workshops im Programm: „Comics zeichnen“ im Garniers Keller (Samstag, 14 Uhr) und ein Theaterworkshop in der TSG-Turnhalle (Sonntag, 14 Uhr).

Das Philipp-Reis-Haus lädt dazu ein, sich bei einer Stadtcollage zum Jubiläum „50 Jahre Gesamtstadt Friedrichsdorf“ zu verewigen (Samstag, 14 bis 18 Uhr). Und Musikschulleiter Peer-Martin Sturm bittet zum Offenen Singen auf dem Houiller Platz (Samstag, 17 Uhr). Doch damit nicht genug: Die Schlagzeuglehrerein Katharina Marosz bietet auf dem Houiller Platz Workshops in Sachen Bodypercussion an – der eigene Körper dient dabei als Instrument. Sonntag um 15 Uhr sind hierzu Kinder und Jugendliche eingeladen, um 16 Uhr dann Erwachsene. 

  • Lesungen über Katzen und Gespenster

Schließlich werden auch drei Lesungen angeboten. Am Samstag, 15:30 Uhr, liest Claudia Syguda Kindern von 4 bis 7 Jahren aus ihrem Buch „Freddy, das freche Gespenst“ vor. Am Sonntag, 15 Uhr, kredenzt Schauspielerin Margit Wolff im neuen MoMo Cafe „Highlights der Katzenliteratur“ von Charles Baudelaire bis Kurt Tucholsky. Und direkt im Anschluss, um 16 Uhr, tragen Mitglieder der Schreibwerkstatt „kurzum“ im Gemeindehaus der evangelischen Kirche eigene Kurzgeschichten vor. Pianistin Waltraut Bartl spielt dazu Werke von Claude Debussy und Robert Schumann. 

Stephanie Schwarz ist auf dem Landgrafenplatz mit „Miniatur-Tierportraits“ vertreten | © Stephanie Schwarz

BU: Stephanie Schwarz ist auf dem Landgrafenplatz mit „Miniatur-Tierportraits“ vertreten | © Stephanie Schwarz
 

(10.05.2022)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück