Öffentliche Bekanntmachungen - Aktuell

Öffentliche Bekanntmachungen Archiv

Öffentliche Bekanntmachung
08.12.2017: Sperrung der Straße Alt Burgholzhausen

Aus Anlass des diesjährigen Burgholzhäuser Weihnachtsmarktes wird die Straße Alt Burgholzhausen (zwischen den Einmündungen Haingasse und Hanauer Straße) am Sonntag, 17.12.2017, in der Zeit von 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Die Verkehrsbehörde der Stadt Friedrichsdorf bittet alle Besucher des Burgholzhäuser Weihnachtsmarktes, die auf ihr Fahrzeug nicht verzichten können, dieses ordnungsgemäß abzustellen, so dass Fußgänger nicht behindert werden, keine Ein- und Ausfahrten blockiert sind und im Bedarfsfall Rettungsfahrzeuge ungehindert die Zufahrt zum Veranstaltungsort passieren können.

Friedrichsdorf, 08.12.2017

Der Bürgermeister
als Straßenverkehrsbehörde


Horst Burghardt
Bürgermeister

 

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
08.12.2017: Sperrung der Hugenottenstraße, der Professor-Wagner-Straße und des Landgrafenplatzes anlässlich des Weihnachtsmarktes

Aus Anlass des diesjährigen Weihnachtsmarktes wird der Landgrafenplatz in der Zeit von Mittwoch, 13.12.2017, 8.00 Uhr, bis Montag, 18.12.2017, 15.00 Uhr, für den Durchgangsverkehr gesperrt.
Die Hugenottenstraße und die Professor-Wagner-Straße werden ab Donnerstag, 14.12.2017, 06.00 Uhr bis Montag, 18.12.2017, 15.00 Uhr gesperrt.

Die Verkehrsbehörde der Stadt Friedrichsdorf bittet alle Besucher des Weihnachtsmarktes, die auf ihr Fahrzeug nicht verzichten können, dieses ordnungsgemäß abzustellen, so dass Fußgänger nicht behindert werden, keine Ein- und Ausfahrten blockiert sind und im Bedarfsfall Rettungsfahrzeuge ungehindert die Zufahrt zum Veranstaltungsort passieren können.

Friedrichsdorf, 08.12.2017

Der Bürgermeister
als Straßenverkehrsbehörde


Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
07.12.2017: Dienstzeitregelung der Dienststellen und sonstigen Einrichtungen der Stadt Friedrichsdorf

Die Stadtverwaltung und die Stadtwerke sind zwischen den Jahren vom 27.12. bis einschließlich 29.12.2017 geöffnet. Außerhalb der üblichen Dienstzeiten ist für den Bereich der Stadtwerke, Färberstraße 13 – 15, unter der Tel.-Nr. 06172 731-0, ein Bereitschaftsdienst eingerichtet.

Die städtischen Kindertagesstätten sind vom 27.12.2017 bis einschließlich 29.12.2017 geschlossen. Ein Notdienst für diese Zeit wird nicht eingerichtet.

Das Stadtarchiv in Burgholzhausen und das Philipp-Reis-Museum in Friedrichsdorf sind vom 23.12.2017 bis einschließlich 01.01.2018 geschlossen.

Die Stadtbücherei ist in der Zeit vom 22.12.2017 bis einschl. 01.01.2018 nicht geöffnet.


Friedrichsdorf, 4. Dezember 2017

Der Magistrat der
Stadt Friedrichsdorf

 

Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
07.12.2017: Ernennung des Ortsgerichtsschöffen / stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsgerichts Friedrichsdorf I (Friedrichsdorf)

Durch den Direktor des Amtsgerichtes Bad Homburg v.d.H. wurde am 24.11.2017 gemäß § 7
des Ortsgerichtsgesetzes

           Herr Gerhard Albert
          Landgraf-Friedrich-Straße 12
           61381 Friedrichsdorf

zum Ortsgerichtsschöffen und stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsgerichts Friedrichsdorf I
(Friedrichsdorf) für die Dauer von 10 Jahren ernannt.

Friedrichsdorf, 04.12.2017

Der Magistrat
der Stadt Friedrichsdorf

Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
05.12.2017: Haushaltssatzung 2018 und Bekanntmachung der Haushaltssatzung

Haushaltssatzung 2018 und Bekanntmachung der Haushaltssatzung   
   
   
I. Haushaltssatzung der Stadt Friedrichsdorf für das Haushaltsjahr 2018   
   
   
Aufgrund der §§ 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung in der zur Zeit geltenden Fassung hat
die Stadtverordnetenversammlung am 29.11.2017 folgende Haushaltssatzung beschlossen:   
   
                                                                    § 1   
   
Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2018 wird   
   
im Ergebnishaushalt   
   
im ordentlichen Ergebnis 
mit dem Gesamtbetrag der Erträge auf                                   -64.446.295,00 €
mit dem Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                        64.426.688,00 €
mit einem Saldo von                                                                      -19.607,00 €
   
im außerordentlichen Ergebnis 
mit dem Gesamtbetrag der Erträge auf                                          -15.200,00 €
mit dem Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                              15.100,00 €
mit einem Saldo von                                                                            -100,00 €
 
mit einem Überschuss von                                                              -19.707,00 €
   
im Finanzhaushalt   
   
mit dem Saldo aus den Einzahlungen und 
Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit auf                -445.593,00 €
   
und dem Gesamtbetrag der 
   
Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                7.071.400,00 €
Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                             -12.697.300,00 €
mit einem Saldo von                                                                  -5.625.900,00 €

Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                                          0,00 €
Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                         -2.782.400,00 €
mit einem Saldo von                                                                  -2.782.400,00 €
   
mit einem Zahlungsmittelfehlbedarf des Haushaltsjahres von  -8.853.893,00 €
   
festgesetzt.   
   
                                                                     § 2   
   
Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme im Haushaltsjahr 2018 zur Finanzierung von
Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen erforderlich ist, wird auf   
   
                                                                                                                  0,00 €
festgesetzt.   
   
   
Davon entfallen 0,00 Euro auf ZVK-Personalkredite.   
   
Der Gesamtbetrag der Kredite aus dem Hessischen Investitionsfonds, über die im Haushalts-
jahr 2018 Verträge abgeschlossen werden sollen und die in künftigen Haushaltsjahren zur
Auszahlung anstehen, wird auf   
                                                                                                                   0,00 €
   
festgesetzt.   
   
Diese Investitionsfondskredite verteilen sich wie folgt:   
   
2021                                                                                                         0,00 €
   
Der Bürgermeister wird gemäß § 50 i. V. m. § 103 Abs. 1 Satz 2 HGO ermächtigt, über die Einzel-
kreditaufnahme und die Kreditbedingungen zu entscheiden.   
   
                                                                      § 3   
   
Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Haushaltsjahr 2018 zur Leistung von
Auszahlungen in künftigen Jahren für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen
wird auf   
   
                                                                                                  11.255.000,00 €
   
festgesetzt.   
   
                                                                      § 4   
   
Der Höchstbetrag der Kassenkredite, die im Haushaltsjahr 2018 zur rechtzeitigen Leistung
von Auszahlungen in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf 0 € festgesetzt.   
   
                                                                      § 5   
   
Die Steuersätze für die Gemeindesteuern wurden durch Satzung vom 29.11.2017 festgesetzt.
Ihre Höhe wird in dieser Haushaltssatzung nur nachrichtlich wiedergegeben.   
   
1. Grundsteuer   
   
    a) für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) auf   450 v.H.
   
    b) für die Grundstücke (Grundsteuer B) auf                                            450 v.H.
   
2. Gewerbesteuer auf                                                                                  357 v.H.
   
                                                                      § 6   
   
Es gilt der von der Stadtverordnetenversammlung als Teil des Haushaltsplans beschlossene
Stellenplan.   
   
                                                                      § 7   
   
Bei über- und außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen gilt als erheblich
im Sinne von § 100 HGO im Einzelfall ein Betrag über 50.000,00 Euro. Bei Aufwendungen
und Auszahlungen bis 25.000 € wird die Entscheidungsbefugnis auf den Bürgermeister
übertragen. Bei Aufwendungen und Auszahlungen über 25.000 € bis 50.000 € wird die
Entscheidungsbefugnis auf den Magistrat übertragen.   
   
Friedrichsdorf, den 30.11.2017   
   
Der Magistrat der Stadt
Friedrichsdorf 
   
   
Horst Burghardt   
Bürgermeister   
   
 

II. Bekanntmachung der Haushaltssatzung 2018   
   
Die vorstehende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2018 wird hiermit öffentlich
bekanntgemacht.    
   
Die Haushaltssatzung enthält keine genehmigungspflichtigen Teile.   
   
Die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2018 liegen zur
Einsichtnahme in der Zeit vom   
   
                     11. Dezember 2017 bis zum 19. Dezember 2017 
   
montags            von 08:30 Uhr bis 12:30 und 
                          von 13:30 bis 16:00 Uhr 
   
dienstags        von 08:00 Uhr bis 12:30 und 
                          von 13:30 bis 15:30 Uhr 

mittwochs         von 08:00 Uhr bis 12:00 
   
donnerstags      von 08:00 Uhr bis 12:00 und 
                          von 13:30 bis 18:00 Uhr 
   
freitags              von 08:00 Uhr bis 12:00  
   
im Rathaus, Hugenottenstraße 55, Stadtkämmerei, Zimmer 113, Erstes Obergeschoss öffentlich
aus.   
   
Friedrichsdorf, 30.11.2017                                Magistrat der Stadt
                                                                          Friedrichsdorf
   
   
                                                                           Horst Burghardt
                                                                           Bürgermeister
   
 

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
02.12.2017: Hebesatzung

Hebesatzung

Aufgrund der §§ 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung
der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz
vom 15. September 2016 (GVBl. S. 167), des § 25 des Grundsteuergesetzes (GrStG) vom
7. August 1973 (BGBl. I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I
S. 2794) und des § 16 des Gewerbesteuergesetzes (GewStG) in der Fassung der Bekanntmachung
vom 15. Oktober 2002 (BGBl. I S. 4167), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. Juni 2017 (BGBl. I
S. 2074) hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf am 29. November 2017
die folgende Satzung beschlossen:

                                      Satzung über die Festsetzung der Steuersätze
                                              für die Grund- und Gewerbesteuer
                                                                - Hebesatzung -

                                                                            § 1

Die Hebesätze für die Grundsteuer und für die Gewerbesteuer werden wie folgt festgesetzt:

1. Grundsteuer

    a) für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) auf  450 v.H.

    b) für die Grundstücke (Grundsteuer B) auf                                            450 v.H.

2. für die Gewerbesteuer auf                                                                        357 v.H.

                                                                            § 2

Die vorstehenden Hebesätze gelten für das Haushaltsjahr 2018.

                                                                            § 3

Diese Satzung tritt am 1. Januar 2018 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

Friedrichsdorf, 30. November 2017

Der Magistrat der Stadt
Friedrichsdorf


Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
06.11.2017: Vierte Satzung zur Änderung der Kindertagesstätten- und -gebührenordnung der Stadt Friedrichsdorf

Vierte Satzung zur Änderung der Kindertagesstätten- und -gebührenordnung der Stadt Friedrichsdorf

Aufgrund der §§ 5, 20 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. September 2016 (GVBl. S. 167), der Bestimmungen des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes (HKJGB) vom 18. Dezember 2006 (GVBl. I S. 698), zuletzt geändert durch Gesetz vom 28. September 2015 (GVBl. S. 366) und der §§ 1 ff. des Gesetzes über kommunale Abgaben (KAG) in der Fassung vom 24. März 2013 (GVBl. S. 134), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618), hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf in ihrer Sitzung am 2. November 2017 folgende Satzung beschlossen:

Artikel I

§ 15 Abs. 2 erhält folgende Fassung:

§ 15 Benutzungsgebühren

2. Die Gebühr für die Betreuung eines Kindes beträgt monatlich in

Kindergärten
Teilzeitplatz von 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr (ohne Mittagstisch)

Tarif 1  144,00 €

Kindergärten - Betreuungszeit bis 14:00 Uhr

Tarif 1.1  incl. 1 x Essen/Woche  175,00 €
Tarif 1.2  incl. 2 x Essen/Woche  204,00 €
Tarif 1.3  incl. 3 x Essen/Woche  234,00 €
Tarif 1.4  incl. 4 x Essen/Woche  265,00 €
Tarif 1.5  incl. 5 x Essen/Woche  296,00 €

Kindergärten - Betreuungszeit bis 16:30 Uhr, freitags bis 16:20 Uhr

Tarif 2.1  incl. 1 x Essen/Woche  215,00 €
Tarif 2.2  incl. 2 x Essen/Woche  244,00 €
Tarif 2.3  incl. 3 x Essen/Woche  273,00 €
Tarif 2.4  incl. 4 x Essen/Woche  304,00 €
Tarif 2.5  incl. 5 x Essen/Woche  336,00 €

Freistellung nach dem Bambini-Programm:

Soweit das Land Hessen Zuweisungen für die Freistellung von Benutzungsgebühren für die Benutzung von Kindergärten gewährt, erhebt die Stadt Friedrichsdorf keine Gebühren nach dieser Satzung. Dies gilt für die letzten 12 Monate vor der Einschulung für eine tägliche Betreuungszeit von bis zu 5 Stunden für Halbtagsplätze. Erstreckt sich die Betreuungszeit für ein Kind über die Halbtagsbetreuung ohne Mittagstisch hinaus, so ist nur der Differenzbetrag zu Tarif 1 zu zahlen. Personensorgeberechtige, deren Kinder vorzeitig eingeschult werden, sind die gezahlten Gebühren nach Vorlage einer Schulbescheinigung zu erstatten. Personensorgeberechtigten, deren Kinder von der Einschulung zurückgestellt werden und denen bereits Gebührenbefreiung gewährt wurde, sind bezüglich der weiteren Betreuung wieder gebührenpflichtig.

Kinderkrippen / Alterserweiterte Gruppen, bis Vollendung 3. Lebensjahr

Tarif 3  375,00 €

In dem Tarif ist eine Pflegepauschale und das monatliche Verpflegungsentgelt enthalten.
Bei Erstaufnahme eines Kindes wird im 1. Monat der Betreuung (Eingewöhnungsphase)
der Tarif 3 um 50 % ermäßigt.

Kinderhorte

Tarif 4  295,00 €

In diesem Tarif ist das monatliche Verpflegungsentgelt enthalten.

Betreuungsgruppen Grundschule bis 13:30 Uhr (ohne Mittagstisch)

Tarif 5  69,00 €

Betreuungsgruppen Grundschule bis 15:00 Uhr (inkl. Mittagstisch)

Tarif 6  184,00 €

Betreuungsgruppen Grundschule bis 16:00 Uhr (inkl. Mittagstisch)

Tarif 7  207,00 €


Die Beträge nach Tarif 5 - 7 werden jeweils in den Monaten September bis Juni erhoben und sind in 10 Teilbeträgen zu entrichten. Der Elternbeitrag ist bis zum 15. des jeweiligen Monats fällig.

In den Schulferien findet in der Regel keine Betreuung statt. Richtet der Magistrat in den Ferienzeiten ein Betreuungsangebot ein, so werden hierfür gesondert Beiträge durch den Magistrat festgesetzt.


§ 15 Abs. 4 erhält folgende Fassung:

4. Randzukaufzeiten können in einzelnen Einrichtungen angeboten werden. Der Magistrat
    entscheidet über die Einrichtung bzw. die Einstellung der Randzukaufzeiten je nach Nachfrage.
    Die Gebühr für gebuchte Randzukaufzeiten beträgt unabhängig von der tatsächlichen
    Inanspruchnahme 5,00 €/je 1/2 Stunde. Randzukaufzeiten werden nur angeboten, wenn
    Buchungen für mind. 3 Kinder vorliegen.


Artikel II

Inkrafttreten

Die Vierte Satzung zur Änderung der Kindertagesstätten- und -gebührenordnung der Stadt Friedrichsdorf tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

Friedrichsdorf, 3. November 2017

Magistrat der
Stadt Friedrichsdorf


Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
18.09.2017: Erste Satzung zur Änderung der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf

Erste Satzung zur Änderung der Satzung
über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf

Aufgrund der §§ 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der
Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Ge-
setz vom 15. September 2016 (GVBl. S. 167), des Hessischen Gesetzes über kommunale Ab-
gaben (KAG) in der Fassung vom 24. März 2013 (GVBl. S. 134), geändert durch Gesetz vom
20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618), der Bestimmungen des Hessischen Verwaltungsvoll-
streckungsgesetzes (Hess. VwVG) in der Fassung vom 12. Dezember 2008 (GVBl. 2009 I S. 2),
zuletzt geändert durch Gesetz vom 21. November 2012 (GVBl. I S. 430) sowie des Hessi-
schen Datenschutzgesetzes (HDSG) in der Fassung vom 7. Januar 1999 (GVBl. I S. 98), zuletzt
geändert durch Gesetz vom 14. Juli 2016 (GVBl. S. 121) hat die Stadtverordnetenversammlung
der Stadt Friedrichsdorf in ihrer Sitzung am 14. September 2017 folgende Erste Änderung der
Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf beschlossen:

Artikel I

§ 2
Anmeldung

§ 2 Ziffer 3 und 5 der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf
erhalten folgende Fassung:

3. Minderjährige erhalten einen eigenen Leseausweis, wenn sie im ersten Schuljahr sind und
    eine Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreterin oder des gesetzlichen Vertreters
    vorliegt. Diese verpflichten sich gleichzeitig, für rückständige Gebühren und Medienverluste
    einzutreten.

5. Die Stadtbücherei erhebt, speichert, verarbeitet und löscht im automatisierten Verfahren
    folgende Angaben der Benutzerinnen/Benutzer gemäß den Bestimmungen des Hessischen
    Datenschutzgesetzes (HDSG): Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, sowie die
    E-Mail-Adresse und Telefonnummer, sofern vorhanden. Diese Daten werden ausschließlich
    für interne Zwecke der Stadtbücherei verwendet.

    Eine Übermittlung der Daten an Dritte findet ausschließlich im Rahmen der Vollstreckung
    nach dem Hessischen Verwaltungsvollstreckungsgesetz statt. Bei Rückgabe des Leseaus-
    weises werden alle Daten nach Ablauf des Jahres, in dem das Benutzungsverhältnis endet,
    gelöscht.

§ 3
Ausleihe und Rücknahme der Medien

§ 3 Ziffer 1, 3, 4 und 6 der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf erhalten folgende Fassung:

1. Leihfrist

Die Medien werden an die Benutzerin oder den Benutzer in der Regel für einen Zeitraum von vier Wochen ausgeliehen. Für Zeitschriften, DVDs, Musik-CDs, Nintendo-DS-Spiele und Tiptoi-Medien beträgt die Leihfrist zwei Wochen. In besonderen Fällen kann die Stadtbüche-rei eine kürzere oder längere Frist festsetzen. Präsenzbestände sind nicht ausleihbar.

3. Rückgabe

Die Medien sind spätestens bei Ablauf der Leihfrist unaufgefordert an die Stadtbücherei zurück
zu geben.

Die Stadtbücherei übernimmt keine Haftung für falsch abgegebene Medien aus anderen Bibliotheken oder aus dem Eigenbesitz der Benutzerinnen oder der Benutzer.

4. Verlängerung

Die Ausleihzeit kann bis zu zweimal um vier Wochen bzw. zwei Wochen (Zeitschriften, DVDs,
Musik-CDs, Nintendo-DS-Spiele und Tiptoi-Medien) verlängert werden, sofern die Medien nicht
von anderen Benutzerinnen oder Benutzern vorbestellt worden sind. Die Verlängerung muss
jeweils vor Ablauf der Leihfrist erfolgen, entweder direkt in der Stadtbücherei, schriftlich, telefonisch
oder über das Internet. Die Verlängerung der Leihfrist kann für bestimmte Medien grundsätzlich
ausgeschlossen werden.

6. Ausleihsperre

Benutzerinnen und Benutzer können für weitere Entleihungen gesperrt werden, wenn früher entliehene Medien bereits zum dritten Mal angemahnt, aber noch nicht zurückgegeben wurden oder die Höhe der Säumnisgebühren dieses erforderlich macht.

§ 5
Internet

§ 5 der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf
erhält folgende Fassung:

1. Die Stadtbücherei stellt den Benutzerinnen und Benutzern Computer mit Internetanschluss 
    zur Verfügung. Die Internet-Benutzung ist kostenpflichtig. Die Benutzerinnen und Benutzer
    verpflichten sich, den Internetzugang nur im rechtlichen Rahmen zu nutzen, die gesetzli-
    chen Bestimmungen, insbesondere des Urheberrechtsgesetzes, des Markengesetzes, des
    Strafgesetzbuches, des Jugendschutzgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie des
    Hessischen Datenschutzgesetzes einzuhalten, an den Internet-Arbeitsplätzen gesetzeswidri-
    ge Informationen weder zu nutzen noch zu verbreiten und beim Kopieren oder Ausdrucken
    von Texten, Bilder und Software etc. das Urheberrecht zu beachten. Das Aufrufen rechts-
    widriger Inhalte (pornografische, rassistische, gewaltverherrlichende Darstellungen) im In-
    ternet ist untersagt.

    Die Stadtbücherei haftet nicht für Folgen von Verletzungen des Urheberrechts durch die Be-
    nutzerinnen/Benutzer, Folgen von Vertragsverpflichtungen zwischen Benutzerinnen/ Benut-
    zern und Internetdienstleistern sowie für sonstige Folgen, die durch die Aktivitäten der Be-
    nutzerinnen oder Benutzer im Internet entstehen.

    Die Stadtbücherei schließt Gewährleistungen aus, die sich auf die Funktionsfähigkeit der von
    ihr bereitgestellten Hard- und Software und die Verfügbarkeit und Richtigkeit der im Internet
    zugänglichen Informationen beziehen.

2. In der Stadtbücherei gewährt ein flächendeckendes W-LAN-Netz eines externen Anbieters
    den Benutzerinnen und Benutzern mit eigenen Geräten einen kostenlosen Zugang in das In-
    ternet. Für den Zugang haftet der externe Anbieter des kostenlosen W-LAN-Netzes.

§ 6
Haftung

§ 6 Ziffer 3 der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der Stadt Friedrichsdorf
erhält folgende Fassung:

3. Für den Ersatz eines beschädigten Medienetikettes oder den Ersatz einer verlorenen bzw.
    beschädigten CD-, DVD- oder Hörbuchhülle werden Gebühren nach § 7 Abs. 2.4 und 2.5
    erhoben.

§ 7
Gebühren

§ 7 Ziffer 2.5, 2.8 und 2.9 der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei der
Stadt Friedrichsdorf erhalten folgende Fassung:

2.5 Ersatz einer verlorenen oder beschädigten CD-, DVD- oder Hörbuchhülle

                                              2,00 €

2.8 Benutzung der Internet-PCs je angefangene

      15 Minuten                      0,50 €

      Ausdruck                        0,05 € pro Seite

2.9 Ersatz einer beschädigten, verlorengegangenen oder
     nicht zurück gegebenen Medieneinheit = Wiederbeschaffungswert


Artikel II
Inkrafttreten

Diese Erste Satzung zur Änderung der Satzung über die Benutzung der Stadtbücherei
der Stadt Friedrichsdorf tritt am 1. Januar 2018 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

Friedrichsdorf, 15. September 2017

Der Magistrat
der Stadt Friedrichsdorf

 

Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
18.09.2017: Zweite Satzung zur Änderung der Abfallsatzung der Stadt Friedrichsdorf vom 25. September 2015

Zweite Satzung zur Änderung der Abfallsatzung 
der Stadt Friedrichsdorf vom 25. September 2015


Aufgrund der §§ 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der
Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz
vom 15. September 2016 (GVBl. S. 167) sowie § 20 Abs. 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
(KrWG) vom 24. Februar 2012 (BGBl. I S. 212), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Juli 2017
(BGBl. I S. 2808), in Verbindung mit § 1 Abs. 6 und § 5 des Hessischen Ausführungsgesetzes zum
Kreislaufwirtschaftsgesetz (HAKrWG) vom 6. März 2013 (GVBl. S. 80), geändert durch Gesetz
vom 17. Dezember 2015 (GVBl. S. 636) und §§ 1-6 a, 9 und 10 des Gesetzes über kommunale
Abgaben (KAG) in der Fassung vom 24. März 2013 (GVBl. S. 134), geändert durch Gesetz vom
20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618), hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf
in ihrer Sitzung am 14. September 2017 diese Zweite Satzung zur Änderung zur Abfallsatzung der
Stadt Friedrichsdorf vom 25. September 2015 beschlossen:

Artikel I

§ 16 Gebühren

§ 16 Abs. 2 und 4 wird wie folgt geändert:

(2) Gebührenmaßstab ist das jedem anschlusspflichtigen Grundstück gemäß § 9 Abs. 7 zur
      Verfügung stehende Gefäßvolumen. Als Entsorgungsgebühr werden bei Zuteilung folgender
      Gefäße erhoben:

      a) Restmüll
           60 l-Gefäß         8,49 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung
            80 l-Gefäß        10,81 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung
          120 l-Gefäß        15,69 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung
           240 l-Gefäß      30,04 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung
          1,1 cbm-Gefäß 132,36 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung

        1,1 cbm-Gefäß 247,55 € pro Monat bei wöchentlicher Leerung

        1,1 cbm-Gefäß 458,00 € pro Monat bei 2 x wöchentlicher Leerung

      b) Bioabfall
           60 l-Gefäß        4,77 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung
         120 l-Gefäß          8,74 € pro Monat bei 14-tägiger Leerung
          240 l-Gefäß        31,94 € pro Monat bei wöchentlicher Leerung

(4) Für die Anlieferung von Abfällen zur Verwertung und Beseitigung auf dem städtischen
      Wertstoffhof gelten folgende Gebühren:

      a) Kleinteilige Abfälle  frei
      b) Bauschutt, Glas/Steinwolle 100,00 € pro 0,25 cbm
      c) Sperrmüll   frei
      d) Grünabfälle (gewerblich) 125,00 € pro cbm
      e) Grünabfälle (privat)  frei
      f)  Altreifen   10,00 € pro Stück

Artikel II
Inkrafttreten

Diese Änderungssatzung tritt am 1. Januar 2018 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

Friedrichsdorf, 15. September 2017

Der Magistrat
der Stadt Friedrichsdorf

 

Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
18.09.2017: Achte Satzung zur Änderung der Entschädigungssatzung der Stadt Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis vom 12. Juli 1993

Achte Satzung zur Änderung der Entschädigungssatzung der Stadt Friedrichsdorf
im Hochtaunuskreis vom 12. Juli 1993

Aufgrund der §§ 5, 27 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekannt-
machung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. September
2016 (GVBl. S. 167), hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf in ihrer
Sitzung am 14. September 2017 folgende Achte Satzung zur Änderung der Entschädigungs-
satzung der Stadt Friedrichsdorf vom 12. Juli 1993 beschlossen:

Artikel I

§ 4
Fraktionssitzungen

§ 4 erhält folgende Fassung:

(1) Ehrenamtlich Tätige erhalten für die Teilnahme an Fraktionssitzungen Ersatz des Ver-
    dienstausfalles, der Fahrkosten und Aufwandsentschädigung nach §§ 1, 2 und 3 Abs. 1.
    Fraktionssitzungen im Sinne von Satz 1 sind auch Sitzungen von Teilen einer Fraktion
    (z. B. Fraktionsvorstand, Fraktionsarbeitsgruppen).

    Im Rahmen von Klausurtagungen können keine Fraktionssitzungen geltend gemacht
    werden.

(2) Die Zahl der nach Absatz 1 ersatzpflichtigen Fraktionssitzungen wird auf 30 pro Jahr be-
    grenzt.

Artikel II
Inkrafttreten

Diese Änderungssatzung tritt am 1. Januar 2018 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

Friedrichsdorf, 15. September 2017

Der Magistrat
der Stadt Friedrichsdorf

 

Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
18.09.2017: Zweite Änderung der Geschäftsordnung der Friedrichsdorfer Jugendvertretung

Zweite Änderung der Geschäftsordnung
der Friedrichsdorfer Jugendvertretung

Aufgrund des § 4c der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung
vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. September 2016 (GVBl.
S. 167), hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friedrichsdorf durch Beschluss vom
14. September 2017 folgende Zweite Änderung der Geschäftsordnung für die Friedrichsdorfer
Jugendvertretung vom 21. Juni 2012 beschlossen:

Artikel I

§ 3 Sitzungen, Geschäftsführung

§ 3 Nr. 1 erhält folgende Fassung:

1. Die konstituierende Sitzung findet spätestens 4 Wochen nach der Wahl der Jugendvertretung 
    im Rathaus statt. Die oder der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung lädt zu der
    konstituierenden Sitzung ein und leitet diese bis zur Wahl einer oder eines Vorsitzenden. In der
    ersten Sitzung wählt die Jugendvertretung mit einfacher Stimmenmehrheit einen Vorstand aus
    ihrer Mitte. Der Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden und mindestens einer/einem
    Beisitzer/in. Die Jugendvertretung kann sich im Rahmen dieser Geschäftsordnung eine weitere
    Ordnung geben und darin ihre inneren Angelegenheiten und ihre Arbeitsweise selbst bestimmen.
    Sie hat das Recht, die Zahl der Vorstandsmitglieder zu bestimmen und den Vorstand zu wählen
    sowie weitere Ausschüsse und/oder Arbeitskreise zu bilden.

    Die Jugendvertretung und ihre Arbeitskreise - soweit sie bestehen - tagen in einer
    Jugendeinrichtung der Stadt. Die Sitzungen sind öffentlich. Zeit, Ort und Tagesordnung werden
    rechtzeitig vor der Sitzung öffentlich bekannt gemacht. Die Jugendvertretung tagt in der Regel
    monatlich, jedoch höchstens 10 Mal im Jahr.

    Einberufen wird mit schriftlicher Ladung an alle Mitglieder der Jugendvertretung, die
    Bürgermeisterin bzw. den Bürgermeister und die zuständige Dezernentin bzw. den zuständigen
    Dezernenten. Die Schriftform kann durch die elektronische Form ersetzt werden, soweit der oder
    dem Vorsitzenden eine schriftliche Einverständniserklärung unter Angabe der E-Mail-Adresse
    vorliegt. Zwischen dem Zugang der Ladung und dem Sitzungstag müssen mindestens drei volle
    Kalendertage liegen. Auch die Mitglieder des Ausschusses für Jugend, Soziales Kultur und Sport
    sowie die Fraktionsvorsitzenden erhalten die Einladung. Hier ist für die Übersendung der Ladung
    in elektronischer Form maßgebend, ob gegenüber der oder dem Vorsitzenden der
    Stadtverordnetenversammlung eine Erklärung zur Zustellung von Einladungen in elektronischer
    Form vorliegt.


Artikel II

Inkrafttreten

Diese Zweite Änderung der Geschäftsordnung tritt am Tag nach der Beschlussfassung in Kraft.

Jedes Mitglied der Friedrichsdorfer Jugendvertretung erhält eine Kopie der Geschäftsordnung
sowie der Ersten und Zweiten Änderung der Geschäftsordnung.


Friedrichsdorf, 15. September 2017


Karl Günther Petry                                     Horst Burghardt
Stadtverordnetenvorsteher                       Bürgermeister

 

nach oben

Öffentliche Bekanntmachung
13.09.2017: Ungepflegte Gräber sowie Standsicherheitsprüfung der Grabsteine auf den Friedhöfen in Friedrichsdorf

In der Zeit vom 23.08.2017 bis 25.08.2017 wurden auf den städtischen Friedhöfen die Grabsteine auf ihre Standsicherheit sowie die Gräber auf ihre Pflege überprüft und mit entsprechenden Hinweisen an den Gräbern versehen.
Die Stadt Friedrichsdorf fordert die Nutzungsberechtigten der jeweiligen Gräber auf, diese wieder bis zum 31.12.2017 in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen bzw. die Standsicherheit wieder herzustellen. Bei Rückfragen kann mit der Friedhofsverwaltung der Stadt Friedrichsdorf (06172 / 731 - 1217) betreffend der ungepflegten Gräber sowie der Standsicherheitsprüfung der Grabsteine Kontakt aufgenommen werden.

Wenn bis zum o.g. genannten Termin die Gräber durch die Nutzungsberechtigten nicht ordnungsgemäß hergerichtet bzw. die  Standsicherheit nicht wiederhergestellt ist, wird die Friedhofsverwaltung auf Grundlage des § 39 Abs. 3 der Friedhofsordnung der Stadt Friedrichsdorf das Nutzungsrecht an der jeweiligen Grabstätte entziehen und das Grab einebnen. Auf den Gräbern mit nicht standsicheren Grabsteinen werden die Grabsteine umgelegt bzw. entfernt.

Friedrichsdorf, 07.09.2017


Horst Burghardt
Bürgermeister

nach oben

Zurück