Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Friedrichsdorfer Unternehmerrunde - 2021 digital

Newsbild: Friedrichsdorfer Unternehmerrunde - 2021 digital

Kein Stillstand in Friedrichsdorf. Am Donnerstag, den 29.04., trafen sich auf Einladung des Friedrichsdorfer Bürgermeisters Horst Burghardt 45 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer lokaler Wirtschaftsunternehmen, Vertreter von Banken, der Vorstand des Gewerbevereins, des Wirtschaftsbeirats und weiterer Institutionen zur Friedrichsdorfer Unternehmerrunde. Im Jahr 2021 natürlich virtuell. 

Im Vorfeld der Informations- und Networking-Veranstaltung erhielten die Teilnehmenden ein Überraschungspäckchen: Um in der guten Tradition zu bleiben, bekamen Sie, bereitgestellt von Friedrichsdorfer Einzelhändlern, Snacks und Getränke für ihr eigenes Büffet.

Der erste Teil der Veranstaltung bestand aus Präsentationen: Nach einer Begrüßung der Moderatorin des Abends, Manuela Wehrle von region + projekt, berichtete Bürgermeister Horst Burghardt zum Status Quo und Planungen der Stadt. Das beinhaltete Schwerpunkte aus der Stadt- und Tiefbauplanung, Neuheiten von Gewerbeentwicklungen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und einen Überblick zum städtischen Haushalt. Burghardt übergab das Wort anschließend an den zukünftigen Friedrichsdorfer Bürgermeister und aktuellen Ersten Stadtrat Lars Keitel, der sich dem Unternehmerkreis vorstellte und die Relevanz der lokalen Wirtschaft für Friedrichsdorf hervorhob. 
Auch Wirtschaftsförderin Charlotte Zippe berichtete über ihren Werdegang und erläuterte, welche Beweggründe sie nach Friedrichsdorf gezogen haben.  Ein umfassender Abriss zu den Zielen der Wirtschaftsförderung in Friedrichsdorf vervollständigte ihre Präsentation. Als dritter Vortragender berichtete Julius Schiesser zu einem Start-Up made in Friedrichsdorf: der Honighalle. Das Familienunternehmen entwickelte sich von einem Imkereibetrieb zu Profis im Vertrieb von unverpackten, ökologisch nachhaltigen und lokalen Produkten. 

Der zweite Teil der Veranstaltung diente dem offenen Austausch zwischen den Unternehmern auf der Online-Plattform Wonder.me. Hierzu standen neben den Vortragenden auch die Erste Vorsitzende Alissa Lerch und der Zweite Vorsitzende des Gewerbevereins Stefano Fadda für einen Austausch zum „Ausbildungstag 2021“ und Christian Koch von der PrävenTour zum Thema „Betriebsgesundheit“ bereit. 
 
Die Resonanz auf den Abend war von allen Seiten sehr gut. Alle zugesagten Gäste konnten problemlos teilnehmen. Besonders die Austauschmöglichkeiten auf der Online-Plattform sorgten für Begeisterung. Ein Teilnehmer gab das positiv gemeinte Feedback, „dass es überraschenderweise für so eine Veranstaltung keinen Smalltalk gab“, sondern gleich ein intensiver Austausch zustande kam. Burghardt zog ebenfalls ein positives Resümé: „Es war angebracht, nicht ein Jahr zu ruhen, bis man sich wieder präsent zu einer Unternehmerrunde treffen kann. Der Informationsfluss und Austausch mit ansässigen Unternehmen sind auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten wichtig. Und es zeigte sich zudem: auch virtuell kann man gemeinsam eine kurzweilige Zeit verbringen!“ 

 

(05.05.2021)

nach oben

Öffnungstermin Freibad steht noch nicht fest

Newsbild: Öffnungstermin Freibad steht noch nicht fest

Die Stadt Friedrichsdorf erhält derzeit viele Anfragen von Badehungrigen, wann das Freibad endlich öffnet? Doch eine verbindliche Auskunft kann die Stadt nicht geben!

Ob das Freibad öffnen kann oder nicht hängt von der Bundesgesetzgebung bzw. von den Landesverordnungen ab! 

Bislang wurde hier noch nicht festgelegt, wann und unter welchen Bedingungen Bäder in dieser Badesaison öffnen dürfen. Eventuell wird ein Badebetrieb, wie im Vorjahr, mit Buchung einer Eintrittskarte für ein 3-Stunden-Fenster über ein Online-Portal möglich sein.

Sobald ein Öffnungstermin feststeht, wird dieser umgehend veröffentlicht und hier auf städtischen Internetseite zu finden sein!

 

(05.05.2021)

nach oben

Energieexperten der Verbraucherzentrale informieren im Mai live und online

Newsbild: Energieexperten der Verbraucherzentrale informieren im Mai live und online

Kostenlose Online-Vorträge im Mai zu Fördermitteln, Schimmel, Heizungserneuerung, Photovoltaik und Solarthermie, Energetischer Sanierung.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet auch im Mai Online-Vorträge, um Verbraucherinnen und Verbraucher rund um das Thema Energiesparen zu informieren. Übers Internet verfolgen sie live und bequem von zuhause den Online-Vortrag und können den Expertinnen und Experten über einen Chat Fragen stellen. Die Teilnahme ist kostenlos nach Anmeldung unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/vortraege/  möglich. Pro Vortrag können 500 Personen teilnehmen.

  • Schimmel in Wohnräumen? (05.05.2021, 20 bis 21:30 Uhr)
    Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen Gründe für Feuchtigkeitsschäden wie Baumängel, eine unzureichende Wärmedämmung oder undichtes Mauerwerk. Auch die Rolle von Heizen und Lüften bei der Entstehung von Schimmel wird angesprochen. Neben den Ursachen und Risiken von Schimmel zeigt er, welche Sanierungsmöglichkeiten es bei Schimmelbefall gibt und wie die Verbraucherzentrale Betroffenen helfen kann.
     
  • Mein Weg zur neuen Heizung (06.05.2021, 19 bis 20:30 Uhr)
    Viele Eigenheimbesitzer möchten ihre alte Heizungsanlage austauschen und fragen sich, ob es sich für sie lohnt, hierbei auf erneuerbare Energien zu setzen. Der Vortrag zeigt die verschiedenen Alternativen im Hinblick auf Kosten bei Anschaffung und im Betrieb sowie die CO2-Bilanz der unterschiedlichen Technologien auf. 
     
  • Photovoltaik oder Solarthermie – ist das etwas für mich? (10.05.2021, 17:30 bis 19 Uhr)
    Hier erfahren Sie, welches System wann mehr Sinn macht, wie die Gesetzeslage ist, wie rentabel die Anlagen sind und welche Förderungen es gibt. Wir beleuchten auch die Frage „Selbst verbrauchen und eigene Energiekosten senken oder Einspeisung ins Netz?“ 
     
  • Heizungserneuerung: Wie packt man’s richtig an? (18.05.2021, 18 bis 19:30 Uhr)
    Was ist zu beachten? Welche Alternativen zur Ölheizung kommen in Frage? Wieviel Energie lässt sich sparen, und wo gibt es Fördermittel? Bei der Suche nach der passenden Heiztechnik für Ihr Haus bieten sich vielfältige Lösungen, immer mehr auch in Kombination mit Solarenergie. Der Vortrag richtet sich vor allem an private Hauseigentümer. 
     
  • Ist mein Haus für Solarenergie geeignet? (20.05.2021, 18 bis 19 Uhr)
    Wann ist eine Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung oder eine solarthermische Anlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung sinnvoll? Welche Größe sollte eine Solaranlage haben ? Welche Fördermittel gibt es usw. ? 
     
  • Energetische Sanierung im Bestand (20.05.2021, 18 bis 19:30 Uhr)
    In diesem Vortrag erfahren Sie, welche Maßnahmen sich zur Verbesserung des Wärmeschutzes von Wohngebäuden im Bestand mit Fokus auf Altbau eignen und welche Punkte Sie vor der Beauftragung von Planungsleistungen beachten sollten.
     
  • Heizen mit der Sonne (31.05.2021, 17 bis 18:30 Uhr)
    Welche Randbedingungen sind zu beachten und was ist für mich das Sinnvollste? Lohnt es sich, das E-Auto mit eigenen Solarstrom aufladen? Welche regionalen Vorschriften gibt es? Diese und viele andere Fragen werden im Vortrag von den Spezialisten der Verbraucherzentrale beantwortet.

Ein Blick auf verbraucherzentrale-energieberatung.de lohnt sich, denn hier werden immer wieder neue Online-Vorträge angekündigt.

Neben den Vorträgen bietet die Energieberatung der Verbraucherzentralen auch individuelle Beratungen in Energiestützpunkten und bei Ihnen zuhause an. Mehr Informationen gibt es auf verbraucherzentrale-energieberatung.de oder kostenfrei unter 0800 – 809 802 400. 

(30.04.2021)

nach oben

Abholservice der Stadtbücherei

Newsbild: Abholservice der Stadtbücherei

Eine Neuerung gibt es beim Abholservice der Stadtbücherei - statt eines festen Termins gibt es jetzt Zeitfenster, in denen die bestellten Medien abgeholt werden können.

Der Service der Bibliothek funktioniert wie folgt: Die Kundinnen und Kunden recherchieren im Online-Katalog (https://opac.winbiap.net/friedrichsdorf/index.aspx) nach verfügbaren Medien. Per E-Mail an stadtbuecherei@friedrichsdorf.de können pro Leseausweis bis zu fünf Medien bestellt werden. Wenn die Bestellung bearbeitet wurde, gibt es eine Bestätigungs-E-Mail und die gewünschten Medien liegen eine Woche zur  Abholung bereit. Von Dienstag bis Freitag kann die Bestellung in den Zeitfenstern von 11:00 bis 13:00 und 15:00 bis 17:30 Uhr abgeholt werden.

Weitere Informationen gibt es beim Team der Stadtbücherei unter Telefon 06172/731-3200 oder per E-Mail an stadtbuecherei@friedrichsdorf.de.

(30.04.2021)

nach oben

Minigolfanlage in Friedrichsdorf-Seulberg startet am 1. Mai in die Saison

Newsbild: Minigolfanlage in Friedrichsdorf-Seulberg startet am 1. Mai in die Saison

Die Minigolf-Anlage an der Landwehrstraße in Friedrichsdorf-Seulberg öffnet am Samstag, 1. Mai, ihre Pforten.

Minigolf kann dann jeweils samstags und sonntags sowie an Feiertagen von 13 bis 19 Uhr gespielt werden. Für besondere Anlässe kann die Anlage nach vorheriger Anmeldung auch unter der Woche geöffnet werden.

Der Eintritt beträgt wie in den Vorjahren 1,50 Euro für Kinder bis 14 Jahren und 2 Euro für Erwachsene.

Es gelten die jeweils aktuellen Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Weitere Informationen und die Regeln für die Minigolfanlage hier >>>  

 

(30.04.2021)

nach oben

Zuhause nicht sicher? – Beratungsangebot für von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen im Friedrichsdorfer Rathaus

Newsbild: Zuhause nicht sicher? – Beratungsangebot für von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen im Friedrichsdorfer Rathaus

Bürgermeister Horst Burghardt stellte gemeinsam mit der städtischen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und der Beratungsstelle des Vereins „Frauen helfen Frauen“ deren zukünftige Beratungstätigkeit im Friedrichsdorfer Rathaus vor.


„Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die hessischen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Besorgnis, dass durch die notwendigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens während des Lockdowns sich familiäre Konflikte, Ehe- und Partnerschaftskrisen verschärfen. Hinzu kommt die Tatsache, dass viele Familien aus unterschiedlichen Gründen den Großteil ihrer Zeit gemeinsam auf engem Raum verbringen mussten und dadurch das Risiko von häuslicher Gewalt wächst. Wie sehr sich die Lage in den eigenen vier Wänden in den vergangenen Monaten verschärft hat, wissen wir womöglich erst in den kommenden Wochen“ berichtet die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Britta Heblich.

Jede 3. Frau einmal im Leben von Gewalt betroffen

2018 wurden laut der BKA-Statistik insgesamt 114.393 Frauen Opfer versuchter und vollendeter Gewalt (Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexuelle Übergriffe, Bedrohung, Stalking, Nötigung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution).

122 Frauen wurden 2018 durch Partnerschaftsgewalt getötet (durch Mord, Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge). Das bedeutet: an jedem dritten Tag. Mehr als ein Mal pro Stunde wird statistisch gesehen eine Frau durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt.

Die aufgeführten Zahlen bilden nur jene Straftaten ab, die überhaupt zur Anzeige gebracht wurden. Die Dunkelziffer ist weitaus höher: Nach sogenannten Dunkelfeldstudien ist jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen.

Beratung im Rathaus ab Mitte September

Bürgermeister Horst Burghardt: „Gewalt gegen Frauen geht uns alle an, sie kommt in allen sozialen Schichten und Altersgruppen vor. Die Zahlen sind schockierend. Sie zeigen, dass wir wahrscheinlich alle in unserem Umfeld Frauen kennen, die betroffen sind. Die Fachberatungsstellen und die Frauenhäuser sind die wichtigen Einrichtungen, um Frauen zu helfen, die häusliche Gewalt erfahren. Gemeinsam müssen wir unser Möglichstes tun, um von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen und Kindern zu helfen. Denn alle Expertinnen erwarten eine vermehrte Beanspruchung von Hilfs- und Beratungsangeboten. Daher freue ich mich sehr darüber, dass es uns gemeinsam in kurzer Zeit gelungen ist, dass der Verein Frauen helfen Frauen einmal wöchentlich Beratung in unserem Rathaus anbieten wird.“

Der Verein „Frauen helfen Frauen - Hochtaunuskreis e.V.“, Träger der Beratungs- und Interventionsstelle und des Frauenhauses in Oberursel, wird ab dem 22. September 2020 immer dienstags, in der Zeit von 09:00 bis 13:00 Uhr, in den Räumen des Friedrichsdorfer Rathauses Beratung für Frauen anbieten.

Bedingt durch die Corona Krise und den geltenden Regelungen und Hygienevorschriften, wird eine Beratung in Friedrichsdorf derzeit nur mit Terminvergabe möglich sein. Über die Beratungsstelle in Oberursel können diese Termine telefonisch (06171 - 51768) und per E-Mail (beratungsstelle@frauenhaus-oberursel.de) vereinbart werden. Sobald es die Corona-Krise zulässt soll die Beratung ohne Voranmeldung als offene Beratung angeboten werden.

Das Angebot richtet sich an Frauen aus dem gesamten Hochtaunuskreis. Die Beratungs- und Interventionsstelle in der Oberhöchstadter Straße in Oberursel ist für viele Frauen aus den umliegenden Kommunen schwer erreichbar. „Für Frauen aus dem Hochtaunuskreis ist es aus den verschiedensten Gründen schwer die Beratung in Oberursel wahrzunehmen und daher ist das neue Angebot in Friedrichsdorf ein weiterer wichtiger Schritt zur flächendeckenden Hilfe im gesamten Hochtaunuskreis“, beschreibt die Vorsitzende des Vereins Andrea Pilger, die in enger Kooperation mit der Stadt Friedrichsdorf und deren Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Britta Heblich, entstandene Möglichkeit zur Beratung.

Häusliche Gewalt, materielle und soziale Isolation durch den Partner gibt es im gesamten Hochtaunuskreis. Der dadurch entstehende Beratungsbedarf ist weit höher, als die Anzahl der derzeit vorhandenen Beratungsstellen abdecken kann. Bereits vor drei Jahren entstand aus diesem Grund eine offene Beratung in Usingen, die nach wie vor von betroffenen Frauen aus dem Usinger Land wahrgenommen wird.

Kontaktperson für die Beratung in Friedrichsdorf wird Frau Claudia Rinn sein, die bereits seit mehreren Jahren Frauen in der Beratungsstelle in Oberursel betreut.

Ihre Aufgabe sieht Frau Rinn vor allem darin, den Frauen zuzuhören und ihnen zu helfen. „Jede Frau soll ihren eigenen Weg finden, den sie gehen möchte“ erläutert Claudia Rinn. „Niemand werde bevormundet und jede Frau kann selbst verantwortlich entscheiden, was sie tun möchte“, so Frau Rinn weiter und unterstreicht, dass die Beratung in erster Linie der Information und Stärkung dient.

Die Beratung in den Räumlichkeiten des Friedrichsdorfer Rathauses ist, wie auch in Oberursel und Usingen, kostenlos und vertraulich. 

Kontakt:

Frauen helfen Frauen – Hochtaunuskreis e.V.
Oberhöchstadter Straße 3
61440 Oberursel
Telefon 06171 – 51768
beratungsstelle@frauenhaus-oberursel.de
www.frauenhaus-oberursel.de

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Hugenottenstraße 55
61381 Friedrichsdorf
Telefon 06172 – 731-1303
frauenbeauftragte@friedrichsdorf.de
www.friedrichsdorf.de

(07.09.2020)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück