Infos & Berichte der Umweltberatung

Gesundheitsgefahren beim Umgang mit Glas- und Steinwolle

Gesundheitsgefahren beim Umgang mit Glas- und Steinwolle

Glas- und Steinwolle verursachen durch ihre feinen Fasern Reizungen der Haut und der Schleimhäute. Ältere, vor 1996 hergestellte Glaswolle gilt aufgrund ihrer besonderen Herstellung und Zusammensetzung als krebserregend. Sie kann beispielsweise bei Haussanierungen anfallen. Abfälle beider Mineralfaser-Stoffgruppen müssen daher besonders behandelt werden und dürfen nicht über den Hausmüll oder Sperrmüll entsorgt werden. Seit 1996 werden in Deutschland Mineralwolleprodukte hergestellt, die als gesundheitlich unbedenklich gelten. Seit 2000 darf ältere Glas- und Steinwolle nicht mehr verwendet werden. Durch das Verwendungsverbot ist der Umgang mit alter Mineralwolle nur noch im Zuge von Demontage-, Abbruch-, Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten möglich und zulässig.

Für diese Tätigkeiten sind besondere Arbeitsschutzmaßnahmen zu beachten. Ausgebaute alte Glas- und Steinwolle darf nicht wieder verwendet, sondern muss ordnungsgemäß entsorgt werden. Abfälle von Mineraldämmstoffen werden in zwei Gruppen gegliedert:
1. Alte, ausgebaute Mineralwolle gilt als Krebsverdächtig und muss als Sondermüll entsorgt werden. Sie darf nur von fachlich geeigneten Firmen unter Beachtung der TRGS 521 mit entsprechender Schutzkleidung und Atemschutz ausgebaut werden. Die Abfälle sind in reißfeste Kunststoffsäcke staubdicht zu verpacken.
2. Rest und Verschnitt von neuer Mineralwolle darf unter Beachtung der Herstellerangaben verarbeitet werden. Auch sie ist gesondert als Baustellenabfall staubdicht zu entsorgen.

Entsorgung von Glas- und Steinwolle
In Friedrichsdorf kann Mineralwolle nur beim Wertstoffhof abgegeben werden. Die Entsorgung als Hausmüll oder Sperrmüll ist nicht zulässig. Die Mineralwolle muss staubdicht verpackt angeliefert werden. Die Abfälle werden wie Restmüll mit 90 Euro pro Kubikmeter bewertet und entsprechend abgerechnet.
Bei Renovierungs- und Sanierungsarbeiten sollten größere Mengen durch eine Fachfirma entsorgt werden. Dies betrifft insbesondere auf Glaswolle, die vor 1996 hergestellt wurde.

Die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes beim Gewerbegebiet Mitte sind mittwochs von 17:00 bis 20:00 Uhr ( 1.03.-30.10.), freitags von 13:00 bis 17:00 Uhr und samstags 9:00 bis 13:00 Uhr. Weitere Informationen erhalten Sie vom Umweltberater unter der Rufnummer 0 61 72-73 13 00 oder per E-Mail: joerg.naumann@friedrichsdorf.de.

nach oben

Zurück