Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Friedrichsdorfer KinderKulturzeit 22.10.2020 - Kleine Oper Bad Homburg mit "Till Eulenspiegel " zu Gast im Forum Friedrichsdorf

Newsbild: Friedrichsdorfer KinderKulturzeit 22.10.2020 - Kleine Oper Bad Homburg mit Till Eulenspiegel  zu Gast im Forum Friedrichsdorf

BU: Zeichnung Till Eulenspiegel 

Die Kleine Oper Bad Homburg ist wieder einmal zu Besuch in der Friedrichsdorfer KinderKulturzeit: Sie präsentiert das neue Familienmusicalstück "Till Eulenspiegel" mit seinen lustigen Streichen am Donnerstag, 22. Oktober 2020 um 15.00 Uhr im Forum Friedrichsdorf (Dreieichstraße 22).

Kurz nach der Premiere am 27.09.2020 kommt der Titelheld Till Eulenspiegel mit Klugheit, Witz, List und Freude am Schabernack auf unsere Bühne und rettet die erkrankte Prinzessin Lilienweiß. Wie immer bei der Kleinen Oper laden echte Opernsänger ihr Publikum ab 5 Jahren zu einem Ausflug in die klassische Musik ein. Sie singen Melodien und Arien aus Oper und Operette zu den Streichen. Ein Konzertpianist begleitet dazu am Flügel und es gibt Popmusik und fetzig Tänze dazu. Es ist ein Nachmittag wie ein Kaleidoskop aus lustigen Szenen mit bunten Kostümen, einer aufwendigen Bühnenausstattung, sowie ausgfallenes Lichtdesign.   

Auch wenn Corona witerhin alles anders macht, möchten wir auch in der kommenden Spielzeit kulturelle Live-Erlebnisse für Kinder anbieten - natürlich mit Abstand und mit der gebotenen Hygiene (die detailierten Hygieneregeln für die Friedrichsdorfer Kulturzeit Herbst können auf der städtischen Homepage eingesehen werden). Daher gibt es für den Saal einen ungewohnten Sitzplan - jeweils mit zwei zusammenhängenden Sitzplätzen. Dies garantiert den ausreichenden Abstand und die Einhaltung der zulässigen Besucherzahl.

Karten sind für 8,00 € online über www.friedrichsdorf.de zu erwerben. Zur Kontaktverfolgung werden beim Ticketkauf von allen Besuchern die Namen, die Anschrift und eine Telefonnummer erfasst (personalisierte Tickets). 

 

(28.09.2020)

nach oben

Ab 01.10.2020 regelmäßige Hundekontrollen im Stadtgebiet

Newsbild: Ab 01.10.2020 regelmäßige Hundekontrollen im Stadtgebiet

Das Ordnungsamt wird ab dem 01.11.2020 regelmäßige Hundekontrollen durchführen. Es wird die Einhaltung der Hundeverordnung kontrolliert. 

Die vorgeschriebene Kennzeichnung (Name, Anschrift und Tel.-Nr. der Halterin oder des Halters) muss am Halsband angelegt sein.

Bei Listenhunden / gefährlich eingestuften Hunden ist zu beachten, dass die erforderliche Erlaubnis mitgeführt wird. Die Hundeführerin oder der Hundeführer muss im Besitz einer Sachkunde sein.

Wichtig ist zu beachten, dass Verstöße als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld geahndet werden. 

Weiterhin wird überprüft, ob Hunde mit einer gültigen und gut sichtbaren Hundesteuermarke geführt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon (06172) 7311257.

 

(28.09.2020)

nach oben

Ernennung zum Ortsgerichtsschöffen Ortsgericht Friedrichsdorf IV (Seulberg)

Newsbild: Ernennung zum Ortsgerichtsschöffen Ortsgericht Friedrichsdorf IV (Seulberg)

Durch den Direktor des Amtsgerichtes Bad Homburg v.d.H. wurde am 09.09.2020 gemäß § 7 des Ortsgerichtsgesetzes

         Herr Hartmut Raab, Vilbeler Straße 12, 61381 Friedrichsdorf

als Ortsgerichtsschöffe des Ortsgerichts Friedrichsdorf IV (Seulberg) für die Dauer von 10 Jahren ernannt.

(23.09.2020)

nach oben

Konzert der Barrelhouse Jazzband am 30.09.2020 ist ausverkauft

Newsbild: Konzert der Barrelhouse Jazzband am 30.09.2020 ist ausverkauft

Das Konzert der Barrelhouse Jazzband am Mittwoch, 30. September, im Forum Friedrichsdorf (Dreieichstraße 22) ist bereits ausverkauft.

 

(23.09.2020)

nach oben

Kabarettist und Entertainer Robert Kreis kommt erst im Herbst 2021

Newsbild: Kabarettist und Entertainer Robert Kreis kommt erst im Herbst 2021

Der Dienstag, 20. Oktober, war schon der Ausweichtermin für das im April angedachte Gastspiel von Kabarettist und Entertainer Robert Kreis. Nun muss auch dieser Termin verschoben werden.

Robert Kreis kommt nun am Dienstag, 23. November 2021, um 20 Uhr ins Forum Friedrichsdorf.

Bereits gekaufte Karten des April-Termins behalten ihre Gültigkeit oder können zurückgegeben werden.

 


 

(23.09.2020)

nach oben

Obstbaumverkauf ab Oktober durch Lokale Agenda

Newsbild: Obstbaumverkauf ab Oktober durch Lokale Agenda

Wer seinen Garten mit einem Obstbaum bereichern möchte, kann wieder an der Sammelbestellung der Gruppe Landschaftsschutz der "Lokalen Agenda 21 - Friedrichsdorf" teilnehmen. Die Liste der angebotenen Bäume umfasst eine interessante Zusammenstellung verschiedener Sorten von Äpfeln, Birnen, Zwetschen bis Süßkirschen. Darüber hinaus werden auch die nötigen Pflanzmaterialien angeboten.

Die Gruppe Landschaftsschutz will mit dieser Aktion in erster Linie zur Erhaltung der Streuobstwiesen beitragen. Nur wenn auf den Obstwiesen abgestorbene Bäume durch junge ersetzt werden, kann diese für unsere Landschaft typische Nutzungsform und für den Naturschutz als Lebensraum für Tiere und Pflanzen wertvolle Biotop erhalten werden. Die Gruppe pflegt selbst eine Anzahl von Streuobstwiesen und trägt somit aktiv zu ihrer Erhaltung bei.

Die Sortenlisten mit einem Merkblatt kann ab Anfang Oktober im Internet von der Homepage der Stadt unter www.friedrichsdorf.de abgerufen werden. Bestellungen müssen spätestens bis zum 23. Oktober per E-Mail bei Silke Zouaoui unter silke.zouaoui@yahoo.de eingegangen sein. Falls Sie keinen Internetzugang haben, können Sie sich auch gerne telefonisch an Frank Eckert oder Nina Schepper unter 06172 / 731-1309 bzw. 1300 (Di / Do) wenden. Die Ausgabe der Bäume findet am 31. Oktober zwischen 09:00 und 11:00 Uhr auf dem Parkplatz der Stadtwerke, Färberstraße 13-15, statt. 


 

(23.09.2020)

nach oben

Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 15.04.2020

Newsbild: Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 15.04.2020

Die Hessische Landesregierung hat die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom
15. April 2020 durch Änderung der Hessischen Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus umgesetzt.
Die Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus regelt verschiedenste Beschränkungen für Einrichtungen, Betreibe, Begegnungsstätten und Angebote. Durch die Sechste Verordnung zur Anpassung der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus wurde in dieser Verordnung mehrere Anpassungen vorgenommen.
Auf folgende Änderungen bzw. Neufassungen wird insbesondere hingewiesen:
 

§ 1

(1) Die nachfolgenden Einrichtungen, Betriebe, Begegnungsstätten und Angebote sind zu schließen oder einzustellen:
  1. Tanzveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Spezial- und Jahrmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen, die als Gewerbebetriebe im Sinne der Gewerbeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 1999 (BGBl. I S. 202), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. November 2019 (BGBl. I S. 1746), gelten,
  2. Vergnügungsstätten im Sinne der Baunutzungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. November 2017 (BGBl. I S. 3786), insbesondere Bars, Clubs Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen,
  3. Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen),
  4. Kultureinrichtungen jeglicher Art unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen, insbesondere Museen, Theater, Freilichttheater, Opern, Schauspiel- und Konzerthäuser, Schlösser und ähnliche Einrichtungen,
  5. Kinos, auch Freilichtkinos
  6. der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, öffentliche und private Schwimm- und Spaßbäder, Thermalbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen,
  7. Spielplätze einschließlich Bolz- und Tummelplätze,

    7a. Mehrgenerationenhäuser, soweit diese nicht dem Wohnen dienen, Jugendhäuser, Seniorenbegegnungsstätten, Mütter- und Familienzentren,
     
  8. Prostitutionsstätten im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes vom 21. Oktober 2016 (BGBl. I S. 2372), geändert durch Gesetz vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626), Bordelle, Prostitutionsveranstaltungen im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes und ähnliche Einrichtungen,

    8a. Copyshops, Internetcafes und ähnliche Einrichtungen,

    8b. Hundeschulen und Hundesalons,

    8c. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Frisöre, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe; medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich,
     
  9. alle weiteren, nicht an anderer Stelle der Verordnung genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Fabrikläden und Hersteller-Direktverkaufszentren

    Satz 1 Nr. 6 gilt nicht für Trainingszwecke des Spitzen- und Profisports sowie die Vorbereitung auf und die Abnahme von sportpraktischen Abiturprüfungen.
Hierzu folgender Hinweis:
Um die Vorbereitung auf das Sportabitur und die abschließende Prüfung Anfang Mai zu ermöglichen, werden einige Sportanlagen im Kreis für einzelne Abiturient*innen und deren Lehrkräfte vorübergehend geöffnet.
Für das Fach Leichtathletik sind das die Sportanlage Nord-West in Bad Homburg, die Sportanlage am Bleibiskopf in Oberursel, die Sportanlage am Taunusgymnasium in Königstein, die Sportanlage an der Altkönigsschule in Kronberg, die Sportanlage „An der Wiesenau“ in Neu-Anspach und die Sportanlage „Am Oberloh“ in Wehrheim. Für die Vorbereitung und die Prüfung im Fach Schwimmen steht das Taunusbad in Usingen zur Verfügung.
Die Sportstätten werden ausschließlich für die Schüler*innen und ihre Betreuer
offen stehen. Die Öffnung geschieht in Absprache mit den betroffenen Kommunen. Selbstverständlich sollen bei Training und Prüfung die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.
 
(2) Untersagt werden
  1. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeitenrichtungen,
  2. touristische und kulturelle Angebote jeglicher Art, beispielsweise Reisebusreisen, Schiffsausflüge und Stadtführungen,
  3. sonstige Sportangebote, die ihrer Art nach mit körperlichen Kontakt verbunden sind.
Satz 1 Nr. 1 gilt nicht für Trainingszwecke des Spitzen- und Profisports sowie die
Vorbereitung auf und die Abnahme von sportpraktischen Abiturprüfungen (siehe Hinweis oben).
 
(3) Untersagt wird die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie Privatunterricht im außerschulischen Bereich. Online-Angebote bleiben möglich.
 
(4) Die Abnahme von Prüfungen, insbesondere Staatsprüfungen und Laufbahnprüfungen,
ist nach Abs. 3 nicht untersagt. Bei der Abnahme von Prüfungsleistungen sind die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene zu beachten.
 
(5) Untersagt werden Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften. Allen Glaubensgemeinschaften bleibt es unbenommen, alternative Formen der Glaubensbetätigung auszuüben, die nicht mit Zusammenkünften von Personen verbunden sind, zum Beispiel Angebote im Internet. Die in Satz 1 genannten Gebäude und Räume können für die Gebete Einzelner offengehalten werden.
 
(6) Beratungsleistungen psychosozialer, rechtlicher, seelsorgerischer oder ehrenamtlicher Art sowie die Erbringung von Dienstleistungen sollen möglichst ohne unmittelbaren persönlichen körperlichen Kontakt und unter Beachtung der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene erfolgen.
 
(7) Die Beschränkungen nach Abs. 1 gelten nicht für
  1. den Lebensmitteleinzelhandel,
  2. den Futtermittelhandel,
  3. die Wochenmärkte,
  4. den Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger,
  5. die Reformhäuser,
  6. die Feinkostgeschäfte,
  7. die Geschäfte des Lebensmittelhandwerks,
  8. die Getränkemärkte,
  9. die Banken und Sparkassen,
  10. die Abhol- und Lieferdienste sowie Abholungen bei Einzelhändlern und Lieferungen durch Einzelhändler,
  11. die Apotheken,
  12. die Drogerien,
  13. die Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker,
  14. die Poststellen,
  15. die Waschsalons,
  16. die Tankstellen und Tankstellenshops,
    16a. Autohöfe,
  17. die Reinigungen und Wäschereien,
  18. die Kioske, Tabak- und E-Zigarettenläden, den Zeitungsverkauf,
  19. die Blumenläden,
  20. die Tierbedarfsmärkte,
  21. die Bau- und Gartenbaumärkte,
  22. den KFZ- und Fahrradhandel
  23. die Buchhandlungen;
entscheidend ist der Schwerpunkt im Angebot. Die Beschränkungen nach Abs. 1 gelten auch nicht für
  1. andere als die in Satz 1 genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter,
  2. die Bibliotheken und Archive,
  3. die Autokinos,
  4. den Großhandel und den Online-Handel.
(8) Eine Öffnung der Einrichtungen nach Abs. 7 erfolgt unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen. In Einrichtungen nach Abs. 7 Satz 1 Nr. 1, 2, 4 bis 9 und 11 bis 23 sowie Satz 2 Nr. 1 bis 3 ist sicherzustellen, dass
  1. maximal eine Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 20 Quadratmetern eingelassen wird,
  2. ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind,
  3. Spielbereiche für Kinder gesperrt werden und
  4. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht werden.
In Autokinos nach Abs. 7 Satz 2 Nr. 3 ist sicherzustellen, dass
  1. die Autos mindestens im Abstand von 1,5 Metern geparkt werden und
  2. kein Verkauf von Speisen und Getränken erfolgt.
Die Betreiberinnen und Betreiber von Einrichtungen nach Abs. 7 Satz 1 Nr. 1, 2, 4 bis 9 und 11 bis 23 sowie Satz 2 Nr. 1 bis 3 sollen auf das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen hinwirken.
 
(9) Abweichend von § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Hessischen Ladenöffnungsgesetzes können die in Abs. 7 genannten Bereiche auch an Sonn- und Feiertagen zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet werden.
 
(10) Dienstleistungen und Handwerkstätigkeiten können mit Ausnahme der in Abs. 1 Nr. 8a, 8b und 8c genannten Angebote unter Beachtung der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, insbesondere zu Kontakten und Einhaltung des Sicherheitsabstandes erbracht werden.

§ 2

(1) Gaststätten im Sinne des Hessischen Gaststättengesetzes vom 28. März 2012 (GVBl.
S. 50), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2016 (GVBl. S. 294), Mensen,
Hotels, Kantinen, Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe, dürfen Speisen und Getränke nur zur Abholung oder Lieferung anbieten. Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn
  1. sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet ist,
  2. geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie
  3. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.
Bei Eisdielen, Eiscafés und weiteren Verkaufsstellen, die Speiseeis zum sofortigen Verzehr anbieten, ist sicherzustellen, dass
  1. das Speiseeis in nicht essbaren Behältnissen verkauft wird und
  2. die Lieferung nicht an öffentliche Plätze, Park- und Grünanlagen oder ähnliche Örtlichkeiten erfolgt.
Der Verzehr von dort erworbenen Speisen und Getränken ist im Umkreis von 50 Metern um die Eisdiele oder das Eiscafé untersagt.
 
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass u.a. ordnungswidrig im Sinne des § 73 Abs. 1a Nr. 24 des Infektionsschutzgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen dem Verbot im Umkreis von 50 Metern um die Eisdiele oder das Eiscafé die dort erworbenen Speisen und Getränke verzehrt.

Den vollständigen Verordnungstext mit weiteren Änderungen der Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus finden Sie unter https://www.hessen.de/
 
Magistrat der Stadt Friedrichsdorf
Horst Burghardt
Bürgermeister

(17.04.2020)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück