Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Großes Kinder-Mitmachprogramm am 16.06.2019 zur Ausstellungseröffnung

Newsbild: Großes Kinder-Mitmachprogramm am 16.06.2019 zur Ausstellungseröffnung

BU 1: Mit Pfeil und Bogen: Im Museumshof wird scharf geschossen. ©2017 Verein Bandkeramisches Aktionsmuseum e.V.
BU 2: Steinzeitliches Werkzeug - Originale aus Köppern sind in der Ausstellung zu sehen. ©2012 Verein Bandkeramisches Aktionsmuseum e.V.
BU 3: Bei der Ausstellungseröffnung können steinzeitliche Musikinstrumente ausprobiert werden. ©2004 Verein Bandkeramisches Aktionsmuseum e.V.

"Köppern hebt ab! Wie 750 Jahre im Flug vergingen" im Heimatmuseum Seulberg

Bei der Eröffnungsfeier der Sonderausstellung "Köppern hebt ab! Wie 750 Jahre im FLug vergingen" am 16. Juni 2019 um 15 Uhr wird ein vielfältiges Mitmachprogramm für kleine und große Gäste geboten.

Verschiedene Steinbeile aus der Steinzeit vor über 4.000 Jahren wurden in Köppern gefunden. Wie aber wurden sie hergestellt? An der Werkbank des Vereins Bandkeramisches Aktionsmuseum e.V. kann man die mühevolle Arbeit kennenlernen.

An einer echten Handmühle besteht die Möglichkeit, in der Tradition der alten Köpperner Müllermeister Getreide zu Mehl zu verarbeiten. Wie lange es wohl dauert, bis man aus einer Hand voll Körner feines Mehl gemahlen hat?

1863 gründete sich der "Gesangverein Germania Köppern", der noch heute als "Volkschor" besteht. Eine "Steinzeit"-Musikerin lädt zum gemeinsamen, experimentellen Musizieren ein.

Im "Seulberger Papierflugtechnischen Institut" können auf den Spuren der Köpperner Flugpioniere Tony und Bruno Werntgen verschiedene Papierflugmodelle gebastelt und ausprobiert werden. "Stupsnase", "Falttermann" oder "Mini-Manta": Wer fliegt am weitesten, höchsten, lustigsten?
Skrupellose Wilddiebe suchten die Köpperner Wälder im letzten Jahrhundert heim. Am Schießstand im Hof des Heimatmuseums wird aber nicht auf Tiere oder gar Menschen geschossen. Auch kommen keine Gewehre zum Einsatz, sondern Pfeil und Bogen - eine Waffe, die schon die Steinzeitmenschen nutzten.

Sehen, Tasten, Hören: Historische Werkzeuge, Karten und Fotografien, Köpperner Dialekt zum Anhören, eine Handmühle zum Ausprobieren, Fühlstationen – die Ausstellung bietet Besuchern jeden Alters ein breites Spektrum an Möglichkeiten, die vielfältige Geschichte Köpperns mit allen Sinnen zu entdecken.

Die Ausstellung ist noch bis zum 20. Dezember im Heimatmuseum Seulberg, Alt Seulberg 46, 61381 Friedrichsdorf, zu den Öffnungszeiten (mittwochs und donnerstags von 9 bis 12.30 Uhr, sonntags von 14 bis 17 Uhr) zu sehen. Der Eintritt ist frei. Kinder lädt Museumskobold Sulinchen ein, spezielle Themen gemeinsam zu erforschen.

 

Download Flyer zur Sonderausstellung

(13.06.2019)

nach oben

Seniorenausflug der Stadt Friedrichsdorf am 23.07.2019

Newsbild: Seniorenausflug der Stadt Friedrichsdorf am 23.07.2019

Die städtische Seniorenfahrt für alle 65jährigen und älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger der Stadt Friedrichsdorf (mit Hauptwohnsitz in Friedrichsdorf gemeldet) findet in diesem Jahr am  23. Juli 2019 statt. Zielort ist Wertheim.

Die Abfahrt der Busse erfolgt um 8 Uhr aus allen Stadtteilen von Friedrichsdorf. Nach der Ankunft in Wertheim besteht die Möglichkeit an einer Stadtführung teilzunehmen. Zu den Sehenswürdigkeiten dort zählt u.a. das Grafschafts-Museum, das kleine Glasmuseum sowie die evangelische Stiftskirche. Der Marktplatz, umgeben von alten historischen Häusern, lädt zu einer gemütlichen Kaffeepause ein. Weiter geht es mit dem Schiff, auf dem auch das Mittagessen serviert wird und das uns von Wertheim  nach Marktheidenfeld bringt. Dort stehen die Busse bereit und fahren die Teilnehmer nach Karlstadt-Gambach, wo man den Ausflugstag zünftig bei Blasmusik ausklingen lässt.

Die Ankunft in Friedrichsdorf ist für 20:30 Uhr vorgesehen. In dem Teilnehmerbetrag von 25 Euro ist die Busfahrt, die Stadtführung, die Schifffahrt incl. Mittagessen sowie der Abendimbiss enthalten.

Der Kartenverkauf findet am 03.07.2019 in der Zeit von 9:00 bis 12:00 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses statt.

Eine vorherige Reservierung von Karten ist nicht möglich!

Alle berechtigten Senioren erhalten für diese Fahrt rechtzeitig eine schriftliche Einladung mit allen notwendigen Informationen.

Auskünfte erteilt das Seniorenbüro der Stadt Friedrichsdorf, Ute Meyer, unter Tel.Nr. 06172/7311338.

(12.06.2019)

nach oben

17. Kul-T(o)ur Friedrichsdorf am 28.06.2019 - Achtung: diesmal an einem Freitag!

Newsbild: 17. Kul-T(o)ur Friedrichsdorf am 28.06.2019  - Achtung: diesmal an einem Freitag!

BU: Let The Butterfly, No Better Days, Tanzlicht K

In diesem Jahr ist es am Freitag, 28. Juni 2019 soweit: ab 19 Uhr verwandelt die 17. Kul-T(o)ur die Friedrichsdorfer Innenstadt in eine Musikmeile - daher heißt es wieder einmal:  Bühne frei für die Friedrichsdorfer Musiknacht des Jahres.

Das Open-Air-Festival Kul-T(o)ur gehört zwischenzeitlich zweifellos zu einem der Höhepunkte des Kulturkalenders Friedrichsdorfs. So bieten in diesem Jahr acht Show-Acts an fünf verschiedenen Orten in der Friedrichsdorfer Innenstadt ein breites musikalisches Spektrum. Wie jedes Jahr ist der Eintritt frei. Am Parkdeck hinter dem Rathaus präsentieren "Let The Butterfly" Chartkracher von  Bruno Mars bis hin zu Klassikern aus den 90er Jahren. Das raue und kernige Duo "Sommer & Hupe" zelebriert am Le Bistro (Hugenottenstraße 104) Rock´n Roll, Blues & Folk. Im Hof des Café Klatsch (Hugenottenstraße 98) präsentieren zuerst "Low 500" Baladen, wilde Rocksongs bis hin zu Rock´n´Roll Songs. Danach schmettern "Selbstverstümmelt" ihre Mischung aus Punk, Hardcore und Metal Richtung Publikum. Zum Abschluss gehört die Bühne "No Better Days" die mit moderner und konsequenter Rockmusik den Abend abrunden. Im Hof des Garniers Keller (Institut Garnier 1) serviert die sechsköpfige, deutsch-amerikanische Band "Hardride" Cover Rock vom Feinsten, dazu gehöhren die Klassiker aus den letzten 40 Jahren. Rock, Pop & Soul Stimmung herrscht bei "Diamond Soundsystem" mit der Besetzung Faiz & Rola am Taunus Carré (Wilhelmstraße). Sie sind aus dem Fernsehen bekannt: Faiz als Ex BroSis Frontmann mit seiner unverkennbaren Soulstimme und Rola die begabte Soul-RnB- und Popsängerin aus der 1. Staffel von The Voice of Germany.

Als ganz besonderes Highlight gibt es in diesem Jahr erstmals eine "Feuershow Fiery Tales": Keiko Schmitt alias Tanzlicht K lässt den Vorplatz am Standesamt (Hugenottenstraße 57) aufregend erstrahlen. Sie jongliert mit vielfältigen Objekten und zeigt aufregende Feuereffekte. Die Feuershow steigt um 22.15 Uhr.


 

Download Veranstaltungsflyer >>>

(11.06.2019)

nach oben

Geführte Wanderung am 02.06.2019

Newsbild: Geführte Wanderung am 02.06.2019

BU: Wanderer auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser.

Auf den Spuren der Carlsdorfer Hugenotten - 333 Jahre Carlsdorf

 

Anlässlich des 333-jährigen Jubiläums von Carlsdorf wurde seit Anfang des Jahres mit mehreren Etappenwanderungen der Flucht der Hugenotten und ihrer Ankunft in ihrer neuen Heimat gedacht. Zum Mitwandern auf dem Wegabschnitt von Friedrichsdorf über den Hessenpark bis nach Neu-Anspach sind alle Wanderbegeisterten am Sonntag, 02. Juni, herzlich eingeladen. Die Wanderung startet um 8.30 Uhr auf dem Rathausvorplatz (Hugenottenstraße 55). Die Rückfahrt von Neu-Anspach erfolgt mit der Taunusbahn in Eigenregie. Jürgen Lips, Carlsdorfer und Vorstandsmitglied des Hugenotten- und Waldenserpfads e.V., wird die Wanderung auf der rund 17 Kilometer langen Wegstrecke führen und mit Anekdoten anreichern.

Flucht, Exil, Toleranz und Integration prägen von je her die Kulturgeschichte der Menschen. Die Europäische Kulturroute „Hugenotten- und Waldenserpfad“ erinnert an die Geschichte der Glaubensflüchtlinge, die vor über 300 Jahren nach Deutschland kamen. Sie vermittelt dieses historische Kulturerbe auf der über 2000 km langen europäischen Wegroute.

Die hugenottischen Vorfahren der Carlsdorfer verließen ihre Heimat im Queyras, ein Teil der damaligen Dauphiné in Frankreich, bereits im August 1685. Dies geschah noch vor dem Widerruf des Ediktes von Nantes im Oktober 1685. Ihr Fluchtweg führte sie von Abriès im Queyras über den Col des Thures in Richtung Schweiz (Genf, Bern, Zürich und Schaffhausen). Nach Verlassen der Schweiz zogen sie weiter über Heidelberg, Frankfurt bis Hofgeismar. Noch vor ihrer Ankunft in Hofgeismar, am 22. Februar 1686, wurde am 19. Januar ihr späterer Siedlungsort Carlsdorf, - zwischen Strauchberg und der Lichten Heide am Diebesweg -, festgelegt.

Ausreichend Wanderverpflegung sollte mitgenommen werden.

Informationen: Hugenotten- und Waldenserpfadverein, Koordinationsbüro, Telefon 06421 47673, E-Mail: info@hugenotten-waldenserpfad.eu oder Stadt Friedrichsdorf, Sport- und Kulturamt, Telefon 06172 731-1296.

(28.05.2019)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück