Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

23.-27.07.2018 - Stadtbücherei wegen Renovierung geschlossen

Newsbild: 23.-27.07.2018 - Stadtbücherei wegen Renovierung geschlossen

Wegen Renovierungsarbeiten in der Sachbuchabteilung bleibt die Stadtbücherei Friedrichsdorf, Institut Garnier 1, in der Woche vom 23. bis einschließlich 27. Juli 2018 geschlossen. 

Geöffnet wird wieder am Samstag, 28. Juli 2018, 10.00 Uhr.

Die Rückgabe der Medien kann über den Medieneinwurf erfolgen.

(18.07.2018)

nach oben

Die Hessische Energiespar-Aktion (HESA) informiert:

Newsbild: Die Hessische Energiespar-Aktion (HESA) informiert:

Die Hessische Energiespar-Aktion (HESA) informiert: Wartung von Heizungsanlagen


Wenn die Heizung im Sommer pausiert, lohnt sich ein Blick auf die Anlage. Sommerzeit ist Wartungszeit für Kessel und Brenner. Auch wenn die jährliche Abgasmessung bestanden ist, kann der Kessel unnötig Energie verlieren.

„Eine Funktionsprüfung der Heizung vor der nächsten Heizperiode verhindert ebenfalls Überraschungen und laut EnEV besteht die Pflicht zur Wartung und Instandhaltung von Heizungsanlagen“, sagt Florian Voigt, Programmleiter der Hessischen Energiespar-Aktion.

Die HESA empfiehlt den Heizungsinstallateur des Vertrauens mit der Wartung der Heizungsanlage zu beauftragen. Fachbetriebe unter www.shk-hessen.de.

Einen Überblick über „Effiziente Heizsysteme für Wohngebäude“ geben die gleichnamige Energiespar-Information Nr. 12 sowie die Broschüre „Vom (K)Althaus zum Energiesparhaus“, die unter www.energiesparaktion.de als Download erhältlich sind. Informationen zu entsprechenden aktuellen Förderangeboten bietet der „Förderkompass Hessen“ unter www.energieland.hessen.de.

Die Hessische Energiespar-Aktion ist ein Angebot der Hessischen LandesEnergieAgentur (LEA).

(18.07.2018)

nach oben

Neue Bücherannahme in der Stadtbücherei

Newsbild: Neue Bücherannahme in der Stadtbücherei

Für alle Bücherfreunde, die sich gerne von einem Teil ihrer Medien trennen möchten, bietet die Stadtbücherei Friedrichsdorf, Institut Garnier 1, einen neuen festen Annahmetermin:

An jedem ersten Mittwoch im Monat nimmt das Team der Bibliothek gut erhaltene Bücher mit Erscheinungsjahr 2000 und jünger zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei an (10.00 bis 12.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr).

Los geht es am 01.08.18.

Bitte die Bücher in handlichen Mengen abgeben!

(18.07.2018)

nach oben

Keine Plastiktüten in die Biotonne!

Newsbild: Keine Plastiktüten in die Biotonne!

Plastiktüten bilden den größten Störstoffanteil in den Biotonnen. Im automatischen Sortierprozess können jedoch nicht alle Störstoffe aus dem Bioabfall restlos entfernt werden. Deshalb landen immer wieder Plastiktüten in dem Material, aus dem Bioenergie und Qualitätskompost hergestellt werden. Dadurch wird ein 100% biologischer und verlustfreier Energiekreislauf maßgeblich gestört. Denn auch aus „Kompostierbaren“ Plastiktüten wird weder Bioenergie noch Qualitätskompost.

In Mikroplastik zerfallen, können Plastiktüten nicht mehr ausreichend aus dem fertigen Rohkompost ausgesiebt werden und landen so auf Beeten oder Äckern, werden ins Grundwasser gespült, gelangen ins Meer und damit unweigerlich in unsere Nahrungskette. Wer möchte schon Plastik essen?

Was viele Nutzer nicht wissen: Auch kompostierbare Plastiktüten, sogenannte „Maisstärkesäcke“ dürfen laut EU-Norm (EN 13432) einen Anteil an Erdöl enthalten sind daher zwangsläufig nicht zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Die kompostierbaren Plastiktüten erfüllen die EU-Norm bereits dann, wenn sich nach 12 Wochen 90% der Tüte in Teile kleiner 2mm zersetzt hat. Damit sind diese Tüten nicht 100% biologisch abbaubar und überschreiten zudem die Verweilzeit in den Anlagen deutlich. Aktuell gibt es keine technische Lösung, die Kunststoffteilchen vom Kompost zu trennen. Daher empfehlen wir, den Bioabfall in Papiertüten zu sammeln, wie sie im Handel angeboten werden oder ihn in Zeitungspapier einzuwickeln. So werden Fliegen vom Bioabfall ferngehalten und Madenbildung vorgebeugt. Außerdem werden Flüssigkeiten im Abfall aufgesogen, sodass Fäulnis und Geruchsbildung verringert werden.

Für Informationen stehen Ihnen unsere Abfallberater unter folgenden Rufnummern zur Verfügung: 06172 / 731-1280, -1217, -1300, -1309.

(05.07.2018)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück